Mönch

lesequeen

Inhaltsangabe

Als Geschichtsstudentin Lena Opitz während ihrer Recherchen für eine Seminararbeit auf eine alte Handschrift des "Hoetulus des Walahfrid Strabo" aus dem neunten Jahrhundert stößt, liest sie darin von dem Herilkraut "Ambrosia". Die leidenschaftliche Gärtnerin stutzt, denn sie hat noch nie von dieser sonderbaren Pflanze gehört, die offenbar nur in dem Gedicht des alten Klosterabts von Reichenau auftaucht, sonst aber in keinem Lexikon zu finden ist. Lena recherchiert weiter; ihr Weg führt sie da... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Sehr feinfühlig geschrieben! Ein Buch zum Wohlfühlen.

Zitate

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

der_m__nch_in_mir_0.jpgSeit vielen jahren fährt Heinz Nußbaumer in die Klöster auf den Berg athos - anfangs aus Neugierde undaus Flucht vor permanenter Erreichbarkeit. Später aus Sehnsucht nach einer "Gegenwelt", deren Radikalität einen einzigarigen Schatz an Lebenserfahrung bereithält. Ein Schatz auch für Menschen, die sich mitten im Leben bewähren müssen - für jeden von uns.

Gedanken zum Buch

Wo spielt Zeit kein Rolle - am Athos. Ich erfuhr hier einiges, was in meinem täglichen Leben auch umsetzbar ist. Gelassenheit und Dankbarkeit für die Natur um es kurz zu fassen. Und einiges mehr über das Leben in den Klöstern von Athos.
Auch wunderbare Bil... | ... weiterlesen

Zitate

Wo liegt die Grenze von Reden, Ausage und Geschwätz? Was soll, was muss gesagt werden - und was nicht? Was bringt Klärung und Hilfe, was Verwirrung?
...
Ein sicheres Zeichen, dass etas nicht von Gott kommt, ist die Unruhe.... | ... weiterlesen

Je mehr du hast, desto mehr hat es dich, hat mir einmal ein Mönchsfreund gesagt. Das gilt für all das, was wir um uns und für uns ansammeln.

Das Frauenverbot war übrigens ein gehöriger Stolperstein, als Griechenland der Europäischen Union beitrat. Schließlich aber war es amtlich: Der Athos ist und bleibt der einzige Ort in der Gemeinschaft ohne Gleichberechtigung f... | ... weiterlesen

Angelika Zehetner

Inhaltsangabe

Diese Mal ermitteln Inspektorin Bettina Weber und Professor Benedikt Malkuth in der Nähe von Gleisdorf. Sie müssen einen Mord an einem Dominikanermönch, der zu Lebzeiten fast wie ein Heiliger verehrt wurde, aufklären.

Gedanken zum Buch

Der zweite Kriminalroman vom Weizer Klaus Steiner spielt in Gleisdorf und da ich selbst in Gleisdorf wohne, musste ich ihn einfach lesen. Natürlich kommt auch in diesem Roman der Humor nicht zu kurz!

Zitate

Vor allem hatte sie seit dem bizarren Mordfall in Weiz gelernt, sich selbst als Frau anzunehmen.

Das heisst, sie kam dann mit ihrem honorigen Herrn Vater gut zurecht, wenn er sich nicht in ihr Leben einmischte.

Mönch abonnieren