Italien

tedesca

Inhaltsangabe

Montedidio.jpgErri De Lucas Meisterwerk, das seinen Ruhm begründete und ihn in Italien zum meistgelesenen Autor des Jahrzehnts machte: Die zarte, poetische Liebesgeschichte aus Neapel ist auch ein Stück europäischer Geschichte en miniature. Es liegt herrlich in der Hand, das glatte, schwere Holz, das, richtig geworfen, ihm eines Tages Flügel verleihen wird. Dieser Bumerang, ein Geschenk seines Vate... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dieses Buch hat sowohl sprachlich als auch inhaltlich viel zu bieten. Die knappe Erzählweise in Form von Tagebuchaufzeichnungen eines 14-Jährigen beschränkt sich einerseits auf die unmittelbare Umgebung des Buben im Neapel der 60er-Jahre, lässt aber dann doch auch viele R... | ... weiterlesen

Zitate

An der Promenade vor dem Park der Villa Comunale kamen wir immer dann vorbei, wenn die Fischer gerade das große Netz an den eiden Seilenden an Land zogen. Es waren sechs Männer pro Seilende, der Älteste gab das Zeichen für den... | ... weiterlesen

Heidelinde

Inhaltsangabe

1487 - Papst Innozenz VIII. fordert die Ausrottung der "schlimmsten Ketzer" der Christenheit: der Waldenser. Blut und Tränen überschwemmen daraufhin die friedlichen Alpentäler. Doch die Waldenser bleiben ihrem Glauben an die Bibel treu. Ihr Wahlspruch: "Licht leuchtet in der Finsternis." Wird Gott ihnen beistehen? Mittendrin kämpfen Pierre Ravel und seine Freundin Maria um ihre Liebe.

Das Buch beschreibt die mutigen Kämpfe der Waldenser gegen die übermächtigen Gegner. Die für den Paps... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich finde das Buch sehr spannend erzählt. Da es auf historischen Tatsachen basiert, kann man sich ein sehr gutes Bild vom Leben der Waldenser und den Machenschaften der Inquisitoren machen. Mit welchen Mitteln gegen die sogenannten "Ketzer" vorgegangen wurde, ist wirklich erschreck... | ... weiterlesen

Zitate

"Halt die Klappe!" zischte der Soldat und schlug ihm ein zweites Mal auf den Kopf. Die nächsten Stunden waren die Hölle für Pierre. Immer wieder glaubte er, die Schmerzen der verkrampften Muskeln nicht länger ertragen... | ... weiterlesen

Unten im Tal hatten die Waldenser eine Barrikade aus gefällten Bäumen errichtet. Etwa fünfzig Mann hielten dort zusammen mit Giosuè Wache. Pierre und seine Kameraden wollten diese Mannschaft verstärken. Zusammen konnten... | ... weiterlesen

"Stürzt diese verdammten Ketzer von ihren Felsen!", bellte er und zog das Schwert. "Erschlagt sie.Verbrennt ihre Hütten. Schont nicht ihre Frauen und Kinder. Ich möchte, dass sich das Wasser des Flusses heute nachmitt... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

eva_schl__ft.jpgEva ist Anfang 40, als sie einen Anruf von dem Mann erhält, der in ihrer Kindheit eine Zeit lang die Rolle des Vaters einnahm, bevor er scheinbar für immer verschwand: Vito Anania. Er liegt im Sterben, und noch einmal möchte er Eva sehen. Sie tritt die Zugreise von Südtirol quer durch Italien in den äußersten Süden an. In ihrer Vorstellung entfaltet sich noch einmal ihre ganze Ki... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

mmmhhhh.... trotz aller guten Kritiken, die ich über  dieses Buch schon gelesen habe, muss ich gestehen.....ich kann in diese Lobeshymnen nicht einstimmen...
Die Autorin packt eine Liebesgeschichte, ein Familiendrama und politische/gesellschaftliche Informatione über die Verb... | ... weiterlesen

Zitate

Manchmal weiß man schon, während einem die Worte über die Lippen kommen, dass sie nichts bewirken werden. Manchmal erkennt man es auch nie...

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

EatPrayLove.gifEssen. Beten. Lieben. Das ist es, was glücklich macht. Aber die einfachen Dinge sind die Schwersten. Das weiß auch Elizabeth. Mit Anfang dreißig beschließt sie, nochmal ganz von vorne anzufangen. Sie lässt ihre Ehe, ihre Affäre, ihren Job in New York hinter sich und packt die Koffer für eine Reise, die die Reise ihres Lebens wird: Vier Monate Dolce Vita in Italien, vier Monate Medi... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eat Pray Love - genau noch rechtzeitig vorm Kino Start fertig geworden!!!!
 
Eine sehr interessante Lebensgeschichte einer enorm mutigen Frau. Einfach alles Gewohnte hinter sich zu lassen und sich auf eine ungewisse Reise in die Ferne zu begeben, diesen Schritt muss man erst mal... | ... weiterlesen

Zitate

Für einen kurzen Moment setzte mein Herz aus, stolperte dann voll über sich selbst und landete auf dem Bauch.

.. wir sind nicht das füreinander, was wir voneinander brauchen....

Denn schließtlich weißt du ja, Süße, wie es so schön heißt: Manchmal kommt man am ehesten über einen hinweg, wenn man unter`nen anderen kommt.

tedesca

Inhaltsangabe

Neapel, Anfang der dreißiger Jahre. Commissario Ricciardi, ein intelligenter, melancholischer Einzelgänger aus reichem Elternhaus, besitzt eine Gabe, die sein Schicksal bestimmt: Er hört die letzten Gedanken von Ermordeten, sieht sie gefangen im Augenblick ihres Todes. So auch, als Arnaldo Vezzi, der Star der Opernszene, der Lieblingstenor des Duce, ermordet aufgefunden wird ...

Gedanken zum Buch

Ein wunderbar atmosphärischer Krimi, der uns mit viel Gefühl in das Neapel des beginnenden Faschismus führt. Die Hauptfigur, Commissario Ricciardi, würde man am liebsten in den Arm nehmen und trösten, denn er lebt in einer Welt, die nur ihm allein zugänglich ist und... | ... weiterlesen

Zitate

Das tote Kind stand aufrecht an der Kreuzung zwischen Santa Teresa und dem Museum. Es schaute zwei Jungen zu, die am Boden saßen und mit ihren Murmeln den Giro d'Italia nachfuhren. Es schaute ihnen zu und sagte imme wieder: "Soll ic... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Verzauberter_April.jpgVier ernsthafte englische Damen brechen aus ihrem Alltagsleben aus, reisen nach Italien und entdecken nicht nur die Verzauberungskraft der Natur, sondern ganz beiläufig auch sich selbst: eine englische Gesellschaftssatire, eine postviktorianische Sittenkomödie.

Gedanken zum Buch

Dieses Buch ist ein Muss für alle, die einerseits für Italien schwärmen und andererseits etwas für die Damen der englischen Gesellschaft - mehr oder weniger fein - mitsamt ihren Dünkeln und Eigenarten übrig haben. Vier sehr unterschiedliche Frauen treffen hier aufein... | ... weiterlesen

Zitate

Es begann in einem Frauenclub in London an einem Februarnachmittag - ungemütlich der Club und trübselig der Nachmittag -, als Mrs. Wilkins, die von Hampstead gekommen war, um einzukaufen, und in ihrem Club zu, Mittag gegessen hatte, die... | ... weiterlesen

tedesca

Inhaltsangabe

Die_Leiden_des_Commissarion_Curreli.jpgBisher war Giacomo Curreli, ein Commissario mit sehr ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn und eigenwilligen Methoden, nur in seiner Heimat Sardinien tätig. Doch nun muss er reisen: Von Rom über Fidenza und Parma bis nach Turin wird er geschickt, um einen Fall nach dem anderen zu lösen. Und Curreli muss sich nicht nur mit den unterschiedlich... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Schade, dass man den Originaltitel nich beibehalten hat: "Piccole storie nere", denn das hätte den Kern dieses Buches auf den Punkt genau getroffen. Commissario Curreli zieht aufgrund seiner laufenden Versetzungen von Stadt zu Stadt und erlebt immer wieder die haarsträubendste... | ... weiterlesen

Zitate

"Du hast also mal wieder gar nichts verstanden. Aber um das Thema zu wechseln:  Jetzt haben sie mich also gefunden, besser gesagt, der Mitarbeiter der Straßenreinigung hat mich gefunden, vor knapp einer Stunde, erstochen,... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Das_M__dchen_seiner_Tr__ume_0.gif Ein Mädchen treibt tot im Canale Grande und wird von niemenden vermisst. Brunetti aber geht die Elfjährige bis in die Träume nach. Aus einem venezianischen Palazzo kommt sie nicht, wohl aber aus einer Wagenburg auf dem Festland...

Gedanken zum Buch

Warum lese ich "Brunetti"? Wegen Spannung?-NEIN
Wegen einem sprachlich tollen Schreibstil? -NEIN
Die Antwort ist viel einfacher: Es ist die perfekte Kombination aus einem unheimlich sympatischen Commisario und dem Schauplatz seiner Arbeit, die diese Krimie-Serie f... | ... weiterlesen

Zitate

Ein Pulk Touristen kam die Kirchenstufen herunter und umzingelte ihn kurz, bevor der Kultursog sie Richtung Schiffahrtsmuseum und Arsenal davontrug. Brunetti, der inmitten der wogenden Menge in eine Flaute geraten war, schaukelte noch ein paar Sek... | ... weiterlesen

Da es bereits nach elf war, hätte er sich auch schon un`ombra genehmigen können, doch wenn er nachher in den Palazzo der Schwiegereltern kam, wollte er lieber nach Kaffee als nach Wein riechen.

Jakob Welik

Inhaltsangabe

Rom, 1494: Der junge Thaidos Maglione muss mit ansehen, wie sein Vater verhaftet wird. Der römische Kardinal Cesare Borgia will seinem Vater Informationen über ein universales Gegengift entlocken, das als verschollen gilt – das Blut der Götter. Doch Thaidos' Vater will verhindern, dass der Kardinal die Substanz in die Hände bekommt und beauftragt Thaidos, sie zu finden und zu vernichten. Zusammen mit Saphatino, einem Piraten aus der Gefolgschaft seines Vaters, macht sich Thaidos auf die Suche... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Der Vorspann der Ende des 15. Jahrhunderts in Konstantinopel spielende Geschichte lässt große Hoffnung auf ein packendes Abenteuer mit Thaidos wecken. Ein sehr gelungener, gut recherchierter Roman.

Zitate

Mehr zum Buch und Autor findet ihr auf www.zaria-prophetia.com.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Ein Haus auf dem Land irgendwo in der Toskana. Ein heißer August im letzten Jahr des 20. Jahrhunderts. Tristano, ein Mann, der unter diesem geliehenen Namen für die Freiheit seines Landes gekämpft hat, läßt im letzten Monat seiens Lebens einen Schriftsteller an sein Krankenbett kommen, den er schon einmal zu einem Roman inspiriert hat. Ihm erzählt er nun von seinem Leben als Held, von den Frauen, die er geliebt hat ...

Gedanken zum Buch

Sehr gute Sätze verstecken sich im Dickicht der Fantasien von Tristano, der als gefeierter Held mit seiner Kriegsschuld nur schwer zurande kommt. Er hat im Krieg auf einem Schlag mehrere hochrangige Militärs erschossen. Leider war eine Bekannte von ihm nicht nur direkter Zeuge, son... | ... weiterlesen

Zitate

...hier in Spanien schließen sie den Bahnübergang, als würde der Zug in fünf MInuten durchfahren, dabei fährt er vielleicht erst morgen durch, aber so ist es in diesem Land nun mal.

Gehören die Dinge dem, der sie sagt, oder dem, der sie niederschreibt? Was meinst du dazu? Denk ruhig darüber nach, denn mir ist das mittlerweile egal.

Ich bin hier, die Brise zaust meine Haare, und ich tappe in der Nacht herum, denn ich habe meinen Faden verloren, den, den ich dir gegeben hatte, Theseus...

Seiten

Italien abonnieren