Belletristik

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

manhattanfliegt_0.jpg
Ein New Yorker Filmteam ist auf der Suche nach einer Hauptdarstellerin für einen Film über eine Delphindompteurin. Dabei trifft der Schauspieler Leopold auf eine junge, verwirrte Schauspielerin, Undine Nielsson. Als Leopold Nachforschungen über sie anstellt, macht er eine irritierende Entdeckung.

Gedanken zum Buch

Sehr skurrile Geschichte. Die Zeitebenen wechseln pro Kapitel. Man ist gerade noch im Jahre 1921 und dann wieder im Jahre 1991. Und dann wieder im Jahre 1953. Alles überspannende Handlung ist die Faszination einer Schauspielerin und die gewünschte Möglichkeit, sie könnte doch... | ... weiterlesen

Zitate

Diesmal konnte sie nichts tun, gar nichts. Kein Schrei, keine Bewegung würde sie retten, niemand überlebte einen Sturz aus zwölf Metern Höhe. Die klare Voraussicht auf das nahe Ende nahm ihm nichts von seinem Schrecken, Henriet... | ... weiterlesen

Ich glaube an Kräfte, die wenigen gegeben sind, und bin sicher, daß es mehr zwischen Himmel und Erde gibt als Zahnpasta, Hautkrebs und Talkshows.

"Auf dem Ball stelle ich dich der Presse vor! Was hältst du davon?" Undine kam mit der Weinflasche aus der Küche. "Noch ein Glas?" "Was hältst du davon?" "Wovon? Wir essen gleich, wasch dir die H... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

zwischen_den_gezeiten_0.jpgIn einem Lazarett der britischen Truppen lernt Inga, eine junge Deutsche, Alec Haiden kennen - einen jungen Offizier, der zerbrechlich wirkt, aber eine geheimnisvolle Aura besitzt. Ohne lang nachzudenken, setzt Inga alles auf eine Karte - und droht alles zu verspielen.

Gedanken zum Buch

Äußerst interessante Ausgangssituation. Die Engländer betreiben nach dem Krieg 1948 in Deutschland ein Krankenlazarett, in dem die deutsche Inga Dienst tut und sich in den rüpelhaften Alec verschaut. Sehr guter Background, sehr dichte Handlung. Lesenswert

Zitate

"Was machen Sie im Privatleben?" fagte Marianne. "Ich bin Konditor." Für Inga hätte die Überraschung nicht größer sein können. In einem Büro hatte sie ihn sich vorgestellt, als technischer Ze... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Erster Weltkrieg in Europa. Kaiser Wilhelm beschließt diesen Krieg auch auf Afrika auszuweiten und lässt ein Kriegsschiff bauen und dann an den Tangianikasee transportieren (auch übers Land!). Gleichzeitig machen das auch die Engländer. Am Tangianikasee kommt es dann zum sehr skurillen Seekampf.

Gedanken zum Buch

Ein irrer Kampf am Ende der Welt. Wer hat wann gesiegt? Wer ist wann unterlegen? Sehr humorvoll und spannend geschrieben. Die Sinnlosigkeit von Krieg allgemein kommt ganz deutlich heraus. Auch die beiden Perspektiven, die sich immer wieder abwechseln machen den Blick auf die Situation sehr direkt... | ... weiterlesen

Zitate

Weihnachten begann fröhlich. Selbstverständlich gab es viel Gejohlse und gegenseitige Schulterklopferei, als Mimi und Toutou endlich im Wasser lagen. Wir hatten es geschafft. Es mag komplett sinnlos sein, zwei Wasserfahrzeuge zweitausend Meilen üb... | ... weiterlesen

Was ich am liebsten befehlen würde, ist Strandurlaub für alle. Wenn ich es nicht tue, so nur aus einem einzigen Grund: weil doch die winzig kleine Möglichkeit besteht, dass unser Kaspertheater eben nicht nur kindisch ist, sondern vielleicht doch d... | ... weiterlesen

Und während er erzählte, beugte er sich zur Leiche des deutschen Bootsführers hinunter, der bäuchlings mit weit ausgestreckten Armen im eingenen blut lag, nahm ihm den Siegelring vom Finger und steckte ihn sich an den Ringfinger der rechten Hand.... | ... weiterlesen

Michael Hausmann

Inhaltsangabe

Werther zerbricht an der Unfähigkeit, seine Liebe zu Lotten zu gestehen. Aus Respekt gegenüber ihrer bestehenden Verlobung beherrscht Werther seine Gefühle bis er von ihnen beherrscht wird und den Freitod wählt um wenigstens im Jenseits Lotte lieben zu können und ihr ohne Hemmungen nahe zu sein.

Gedanken zum Buch

Auf der Fahrt begann ich den Werther zu lesen
Jede Seite scheint mir aus der Seele geschnitten,
Jedes Wort von meinem Herzen gelitten,
als ob ich es gewesen!

Zitate

Albert ist angekommen und ich werde gehen; und wenn er der beste, der edelste Mensch wäre, unter den ich mich in jeder Betrachtung zu stellen bereit wäre, so wär's unerträglich, ihn vor meinem Angesicht im Besitz so vieler Vollkommenheiten zu sehe... | ... weiterlesen

Michael Hausmann

Inhaltsangabe

Raimund Gregorius, Altphilologe und Professor für Altgriechisch und Latein an einem Berner Gymnasium verlässt eines Tages überaschen mitten im Unterricht die Klasse und reist nach Lissabon um die Spuren eines Portugiesischen Autors aufzunehmen und dessen Leben und Umfeld zu erkunden.
Notwendig wie das Glas zum Wein ist die Rahnmenhandlung für den philosophischen Inhalt des Buches. Der Autor dikitert dem schreibenden Portugiesen seine eigenen philosophischen Betrachtungen über Probleme d... | ... weiterlesen

Zitate

Was wäre des religiöse Symbol des Christentums, wenn der Heiland nicht am Kreuz sondern beispielsweise durch die Guillotine gestorben wäre.

Alex Gölles

Inhaltsangabe

Arbeit der Nacht
Stell Dir vor Du wachst auf und bist alleine. Wirklich ganz alleine, Du bist mitten in Wien, aber es gibt niemanden ausser Dir.
Das kann doch nicht sein. So begibt sich der Held auf die Suche durch Wien und Umgebung, besucht Ort einer vergessen Kindheit, doch überall muß er die Einsamkeit hin nehmen.
Es gibt nur ihn und sonst keinen und vielleicht sein eigenes Ich, als Schläfer, wenn er schläft. Doch ist dieser Schläfer wirlich er? Spielt ihm seine Einsamkei... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Sehr dunkel und schwarz, eine Richtung, die mich, so muß ich gestehen, eher anspricht. Ich finde das Buch deshalb genial, weil es mich gefesselt hat und ich nicht loslassen konnte. Das führte aber auch dazu, dass es mich auch manchmal in diesen Sog der Verzweiflung, Einsamkeit und Wahn... | ... weiterlesen

Zitate

Was er da sah, hatte noch nie ein Mensch gesehen. Auch nicht er selbst. Er lebte mit diesem Finger seit fünfunddreißig Jahren, doch wie es im Inneren aussah, wußte er nicht. Er wußte nicht, wie sein Herz aussah oder seine Milz. Nicht, daß er beson... | ... weiterlesen

Herbert Kohlmaier

Inhaltsangabe

Vier von unterschiedlichen Schicksalen gebeutelte Personen treffen sich "zufällig" in einer Silvesternacht am Dach eines Hochhauses um Selbstmord zu begehen. Unweigerlich kommen sie ins Gespräch und nehmen schließlich von ihrem Vorhaben Abstand. Gemeinsam versuchen sie, ihr Leben besser in den Griff zu bekommen. Es gelingt in unterschiedlichen Ausmaßen. Beihahe gleichen sie Blinden, die einander den Weg weisen möchten. Wenn sich in ihrem Leben binnen eines Jahres nichts ändern soolte, möchten... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

folgen ...

Zitate

"Hört mal", sagte er und dann sagte er nichts, also lauschten wir.
"Ich hör nichts", sagte Jess.
"Nein, die Art von Hören meinte ich nicht. Ich meinte: Hört mal, ich will euch was sagen."

Seite 106

folgt ...

Angelika Zehetner

Inhaltsangabe

Linda ist verlassen und betrogen und zieht deshalb in eine andere Stadt. Sie macht sich Sorgen über ihr Aussehen. Sie muss neue Unterwäsche kaufen und unbequeme Schuhe tragen, damit sie wieder einen neuen Liebhaber bekommt. Sie macht Urlaub in einem Single-Club und muss sich am Ende ...

Gedanken zum Buch

Man (besonders Frauen) lacht Tränen über dieses Buch!

Zitate

Eine Frau sollte nur dann Absätze von mehr als elf Zentimetern Höhe tragen, wenn sie Single ist und das nicht bleiben möchte. Oder frisch verliebt ist und das bleiben möchte. Oder den Abend definitiv größtenteils im... | ... weiterlesen

Andreas Stachl

Inhaltsangabe

Der reiche Hobbyarchäologe Lawrence Stratford findet das Grab eines Ägyptischen Königs, und entdeckt sonderbare Schriften sowohl in ägyptischen Hyrogliphen als auch in lateinischer Sprache, die scheinbar die Geschichte von Ramses II. erzählen. Stratford kann die Fundstücke mitsamt der Mumie aus dem Grab leider nicht mehr selbst nach London bringen, da er bevor er den Fund der Öffentlichkeit präsentieren kann von seinem Neffen Henry umgebracht wird. Stratfords Tochter Julie stellt die Fundstüc... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Anne Rice denkt ihre Geschichten immer von vorne bis zum Schluss. Es gibt keine unlogischen Stellen - die Geschichte ist schlüssig , selbst wenn sie noch so fantastisch ist. Das Elixier das jedem Wesen egal ob Tier, Mensch, Pflanze, oder schon vor Jahrtausenden gestorbenem Unsterblichkeit verleih... | ... weiterlesen

Zitate

Sie machen einen großen Pharao aus meinem Englischmann. Meinem wunderschönen Englischmann. Sie legen ihn in Bitumen und machen eine Mumie aus ihm. Für die Touristen.

Mein Volk konnte die unsterbliche Nahrung nicht verdauen. Es hat sich in den Eingeweiden der Menschen nicht zersetzt. Sie starben einen qualvollen Tod, als hätten sie Sand gegessen. (...) Und als ich die Felder niederbrennen und die unsterblichen... | ... weiterlesen

Edi Glanzer

Inhaltsangabe

Henry Chinaski arbeitet 15 Jahre (mit einer Unterbrechung) als desillusionierter Briefträger und Briefsortierer bei der amerikanischen Post. In dieser faden und geistlosen Zeit erlebt er wie frustrierend dieser Job sein kann und mit knapp 50 Jahren schafft er es zu kündigen um am Ende einen Roman über seine Zeit bei der Post zu schreiben.

Gedanken zum Buch

Dieses Zitat ist der erste Satz im ersten Roman von Charles Bukowski – sehr mutig seinen ersten Roman mit diesen Worten zu beginnen.

Zitate

Mit einem Fehler fing es an.

.

Seiten

Belletristik abonnieren