Vater

Nadine

Inhaltsangabe

In der Schule ist Martina immer die Unbegabte gewesen, im Gegensatz zu ihrer Schwester, die auch recht genau weiß, was sie vom Leben will. Doch über Nacht verändert sich alles. Martina steht jetzt im Mittelpunkt der Familie, zu ihr kommen der Vater und die Geschwister um Rat, denn mit ihrem Sinn fürs Praktische weiß Martina, was getan werden muß. Und sie stellt auch die Weichen für die eigene Zukunft - sie ergreift einen für Mädchen ungewöhnlichen Beruf, für den sie alles andere als unbegabt... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

"Alles andere als unbegabt" ist eigentlich ein ganz schön trauriges Buch aber zum Schluss hin wird es besser. Der Schreibstil der Autorin ist O.K. da das Buch schon 17 Jahre alt ist ist die Sprache auch eine ganz andere.

Zitate

Waren Einbrecher im Haus? Zertrümmerten sie die Haustür? Es war einer dieser Alpträume, in denen die Angst die Stimme raubt und das Atmen erstickt. Das Unheil war nicht aufzuhalten, die Haustür schon geborsten, und jetzt drangen sie ins Haus ein..... | ... weiterlesen

Es war Freitag nachmittag, das Wochenende stand bevor. Ich weiß nicht, warum alle gerade zum Wochenende alle krank werden müssen, hatte Mutter einmal gesagt. Alles wird zum Wochenende krank. Ihr auch, immer zum Wochenende.
... | ... weiterlesen

Paula Gölles

Inhaltsangabe

Eine Tochter aus gutem Hause entdeckt die Welt-das Haus liegt inmitten von Hibiskus, Tempelbäumen und hohen Mauern. Die Welt dahinter ist das von politischen Unruhen geprägte Nigeria. Mit sanfter, eindringlicher Stimme erzählt die 15 jährige Kambili von dem Jahr, in dem ihre Familie auseinander fiehl, ihr Land im Terror versank und ihre Kindheit zu Ende ging. Ein verzweifelt-schönes, traurig-süßes, außergewöhnliches Buch.

Gedanken zum Buch

Eine einfühlsame und berührende Geschichte über ein Kind, das zu früh in seinem Leben mit religiös motivierter Intoleranz und den hässlichen Seiten des nigerianischen Staates konfrontiert wird. Ich konnte das Buch fast nicht weglegen, weil es mich so in den Bann zog.

Zitate

Euer Papa-Nnukwu ist kein Heide, Kambili. er ist Traditionalist, sagte Tante Ifeoma. Ich starrte sie an. Heide, Traditionalist, was machte das für einen Unterschied? Er war kein Katholik. das war alles, er gehörte nicht dem Glauben an. Er war eine... | ... weiterlesen

Sie hat ihre Periode bekommen und hat Krämpfe--. sagte Mama. Jaja fiel ihr ins Wort. Ich habe ihr gesagt , sie soll Cornflakes essen, bevor sie Panadol nimmt, Papa. Ich habe sie ihr gegeben.
Hat denn der Teufel euch allen befohlen, sein... | ... weiterlesen

Ich wusste nicht, dass mir die Tränen übers Gesicht liefen, bisPater Amadi die Hand ausstreckte und sie abwischte. Sanft strich seine Hand über meine Wange. Dann nahm er mich in seine Arme und hielt mich fest.

delgada

Inhaltsangabe

Endlich wieder Urlaub! Doch wer sich auf Dünen, Strand und Ferienluft in Holland gefreut hat, erlebt eine böse Überraschung. Auf Camping de Grevelinge ist alles anders: Blaulicht, rot-weißes Absperrband, Polizei! Der Kantinenwirt des Campingplatzes ist kopfüber in der Porta-Potti-Entsorgungsstation ertrunken aufgefunden worden. Es sieht nicht nach Selbstmord aus. Inspecteur Piet van Houvenkamp, der größte lebende Agatha-Christie-Fan weltweit, stellt bald fest: Der Tod hat eine Anhängerkupplun... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Kein normaler Krimi. Eigentlich etwas mehr zum Schmunzeln. Und wenn man selbst Camping macht, findet man sich bei Vielem wieder. Der Campingplatz ist fiktiv, d.h. man findet ihn nicht im Campingführer.
Aber nachdem ich das Buch gelesen hatte, sind wir ca. 10 Tage tatsächlich in un... | ... weiterlesen

Zitate

Paula Gölles

Inhaltsangabe

Ausgenützt, hintergangen,und gedemütigt scheint ihr Leben auf dem Strich und in Clubs an der Grenze zu Tschechien zu Deutschland und Österreich vorgezeichnet.
Aus Zuneigung und der Herausforderung wegen bietet ein Kunde dieser kaputten, extrem mißtrauischen Frau eine neue Perspektive. Dabei zeigt sich einerseits, welche Selbstdiszplin sie aufzubringen imstande ist, um diese Chance zu nutzen, andererseits aber auch, dass nichts wiedergutzumachen ist, wenn eine Kindheit und Jugend so verl... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dieses Buch macht mich sehr betroffen. Wie kann eine Frau, die schon als Kind die entsetzlichsten Sachen mitmachen muss, und als Jugendliche, keinen anderen Ausweg findet, als die Prostitution.
Es war für mich direkt befreiend, dass sie mit Philipp, den Weg aus dem Schlamassel gef... | ... weiterlesen

Zitate

Weh tut der dauernde Streit zwischen Vater und Mutter, wenn er überhaupt da ist. Wenn er wirklich wollte, könnte er Arbeit finden, der sozialistische Staat meint, darauf habe jeder ein Anrecht, auch ein Rom, aber er will nicht.

Seit acht Jahren leidet Monika an Schlafstörungen.Sie wüncht sich so sehr , einige Stunden am Tag weg zu sein. Sie weiss nicht, dass Speed Gift ist dafür. Die späten Nächte auf der Luftmatratze sind jedenfalls die Höl... | ... weiterlesen

Sie ist noch immer ganz von den Socken, Aufgewühlt, wirr vor lauter Freude und ungläubigem Staunen: Gut sie hat ihn per Handy mehrmals angebettelt, bald zurückzukommen, wie eine Zigeunerin eben zu betteln gelernt hat. Dass er aber j... | ... weiterlesen

Marina

Inhaltsangabe

Das Buch handelt von den Mädchen Lily und Marion, die im nazionalsozialistischen Wien bei ihrer Tante Frieda untergebracht sind, da ihr Vater mit der Stiefmutter Miriam wegen jüdischem Hintergrund in Südfrankreich auf der Flucht ist.

Tante Frieda weiß mit den Kindern aus eigener kinderlosigkeit wenig anzufangen, der Sachwalter Gustav Helmreich (der beste Freund des Vaters) kümmert sich rührend um die Mädchen, gibt ihnen sogar wöchentlich etwas Taschengeld mit dem die Kinder in die Oper... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ein sehr berührendes, das gerade durch das "Nur-Andeuten" ein Grauen und Gänsehaut erzeugt.
Einerseits fühlen sich die Kinder durch die Oper wie in Watte gewickelt, doch gehen auch an ihnen die grauenhaften Machenschaften nicht vorbei.
In nur wenigen Zeilen am... | ... weiterlesen

Zitate

Lilis Mitschülerin Eva Zielinsky wird auf Veranlassung von Frau Doktor Krantz in die Krankenanstalt "Am Spiegelgrund" zur Untersuchung bestellt. "Routine", sagt man Frau Zielinsky. "Im Dienst der Volksgesundheit.... | ... weiterlesen

Der Vater macht das Heft zu.
Tante Frieda legt Patience.
Marschall Pétain übernimmt für Frankreichs unbesetzte Zone die deutschen Rassengesetze.
Die Kinder gehen in die Oper.

Vater abonnieren