Mira

Alois Hold

Inhaltsangabe

Als er den Zenith seiner Berufslaufbahn als architektonischer Gestaltung von Gebäuden und Innenräumen in New York überschritten hat, erfüllt sich Max Bermann seinen lebenslang gehegten Wunsch, das Haus seiner Mutter in der Kleinstadt H. in Österreich in Besitz zu nehmen. Mira, seine Mutter, jüdische Auswanderin vor den Nazis hat seine Sehnsucht durch ein Foto entfacht, der Krieg und sein Einsatz als amerikanischer Soldat brachten eine erste reale Berührung, sein beruflicher Erfolg die Möglich... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Die Sprache der zwischen Linz ( ist Linz " H." und stammen Züge Spitzers von Simon Wiesenthal ?) und New York pendelnden Germanistin Mitgutsch ist wunderbar. Die Stadtschilderungen der ortskundigen Wahl- New Yorkerin sind Liebeserklärungen an das pulsierende Leben. Anna Mitgut... | ... weiterlesen

Zitate

Mehr als jemals zuvor und stärker als in anderen Städten, in denen er sich vorübergehend aufgehalten hatte, fühlte sich Max in H. unentwegt darauf verwiesen,dass er fremd war. Es waren die flinken, aufmerksamen Blicke, die es i... | ... weiterlesen

Von öffentlichen Telefonen rief sie bei ihm an, die einzige Nummer die sie auswendig kannte, und wußte nicht mehr, ob sie aus Sehnsucht oder aus Rachsucht nicht von ihm ablassen konnte. Sie horchte auf seine Stimme, wie sie die ganze Sk... | ... weiterlesen

Die Vorfahren der Spitzers und der Walchs, schrieb er, kamen aus dem Nordwesten Böhmens.... Levi Walch, ein Vorfahre mütterlicherseits, erhielt im Jahr 1573, einen Paßbrief, i... | ... weiterlesen

Klara

Inhaltsangabe

pferde_0.jpgAuf geht's in eine spannende Geschichtenwelt mit pfiffigen Heldinnen! Unzertrennliche Freundinnen stehen sich in brenzligen Situationen bei. Mit viel Zehenspitzengefühl tanzen sich Ballerinas ganz nach oben und scharfsinnige Detektivinnen lösen auch den schwierigsten Fall. Die einen lieben Hunde und Katzen, für andere sind Pferde einfach das Allergrößte. Aber in einem sind sich alle eini... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Das Buch gefällt mir sehr gut, es ist neu.
Die Geschichten sind witzig. Die zweite Geschichte gefällt mir am besten: Lena sucht ein Lieblingspony. Alle Kinder auf dem Hof haben Lieblingsponys, aber nur sie nicht. Der Lombard isst viel und ist faul. Sie sucht ein kleines Schimmel-P... | ... weiterlesen

Zitate

Unauffällig verschwindet er in Papas Kleiderschrank. Als er wieder herauskommt, sieht er fast aus wie ein richtiger Vater. "Madame, ich bin bereit", sagt er zu Tanja. Sie hakt ihren Arm in seinen. So schreiten sie zum Wohnzimmer. Do... | ... weiterlesen

Jana Neubert

Inhaltsangabe

»Schon immer begannen die Bewegungen des Schicksals - auch die unserer Familie - mit einem Sturz. Und mit einem Apfel.« Als Bertha stirbt, erbt Inga das Haus. Nach vielen Jahren steht Iris wieder im alten Haus der Großmutter, wo sie als Kind in den Sommerferien mit ihrer Kusine Verkleiden spielte. Sie streift durch die Zimmer und den Garten. Sie schwimmt in einem schwarzen See, bekommt Besuch, streicht eine Wand an und küsst den Bruder einer früheren Freundin. Iris ahnt, dass es verschiedene... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Anfangs hatte ich ein wenig Berührungsängste mit der Sprache, die mir irgendwie erzwungen bildhaft schien. Doch nach und nach zog sie mich dann doch in ihren Bann und ich roch, schmeckte und hörte sämtliche beschriebene Eindrücke in einer Intensität, dass ich selbst den Baulärm um mich herum... | ... weiterlesen

Zitate

..., aber durch den Hall, der in der hohen Küche die Stimmen verzerrte, konnte man nie hören, worüber geredet wurde. Aber welche Gefühle durch die Küche schwirrten, das war ganz genau zu hören. Waren die Stimmen gedämpft und tief, die Worte einsil... | ... weiterlesen

Ich verstand nicht, warum sich in den Hallenbädern die Mädchen immer in einem Gemeinschaftsraum umziehen mussten, während die Damen Einzelkabinen hatten. Umgekehrt wäre es sinnvoller gewesen: Das Unfertige bedurfte der Verh... | ... weiterlesen

Ich liebte es, zu lesen und dabei zu essen. Ein Brot nach dem anderen, einen Keks nach dem anderen, süß und salzig im stetigen Wechsel. Es war wunderschön: Liebesgeschichten mit Gouda-Käse, Aben-teuerromane mit Nuss-Schokolade... | ... weiterlesen

Mira abonnieren