Leo

Alex Gölles

Inhaltsangabe

Moskau, 1953. In der Sowjetunion herrscht die nackte Angst. Stalins letzte Säuberungswelle wütet im Land. Die Staatssicherheit hat Ohren und Augen überall - und jeder denunziert jeden, in der Hoffnung, die eigene Haut zu retten.
Der hochdekorierte Kriegsheld und Geheimoffizier Leo Demidow wird zu einem Kollegen geschickt. Fjodors kleiner Sohn ist ums Leben gekommen - und Fjodor besteht darauf, dass es kein Unfall war, sondern brutaler Kindsmord. Diese Behauptung kann die Familie das Leb... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Wow, ein Buch mit dem "Das-kann-ich-nicht-weglegen-Effekt". Spannung pur mit historischem (sehr erschreckendem) Hintergrund zur Sowjetunion unter Stalin.
Wer schnelle, fesselnde Thriller gerne mag, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen!

Zitate

Wenn man die Dinge einfach laufen ließ, würde dieses haltlose Mordgeschwätz wuchern wie Unkraut, sich unter den Leuten ausbreiten und sie verunsichern, bis sie womöglich einen der Grundpfeiler der neuen Gesellschaft hinterfragten: ES GIBT KEINE KR... | ... weiterlesen

Leo erkannte die Anspielung auf Stalins berühmtes Sprichwort:
VERTRAUEN IST GUT, KONTROLLE IST BESSER.

Wenn man unter sich war, machten die Leute daraus:

KONTROLLIERE DIE, DENEN DU VERTRAUST.

Das System brachte sie in Gulags oder vielleicht auch in ein anderes Haus, das direkt hinter diesem an der Warsonofjewski-Gasse lag. Auch dies war ein Gebäude der Staatssicherheit, mit abgeschrägten Fußböden, und Schläuchen, mit denen man die Bäch... | ... weiterlesen

Angelika Zehetner

Inhaltsangabe

1945. Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder. Julia Franck erzählt das Leben einer Frau in einer dramatischen Zeit - und schafft zugleich einen großen Familienroman und ein eindringliches Zeitepos.

Gedanken zum Buch

Die erste Hälfte dieses Buches hat sich sehr "gezogen", doch dann ist ein wenig mehr "Leben" hineingekommen - auch wenn es sich um keine positiven Dinge gehandelt hat.
Helene die Hauptfigur verliert ihre Identität, damit sie in kein Straflager kommt, verliert i... | ... weiterlesen

Zitate

Wilhelm hatte sich an den Tisch gesetzt und einen Schluck Kaffee probiert. Ist das Bohnenkaffee? Das sagte er plötzlich und sie nickte. Sie wusste, dass er kaum etwas so sehr wie Bohnenkaffee schätzte. Bohnenkaffee kam unmittelbar nach d... | ... weiterlesen

Wilhelm stand auf. Er nahm seine Decke, legte sie sich um die Schulter und verließ das Zimmer. Er schloss die Tür hinter sich; sie sollte bleiben, zurück. Helene suchte nach sinnvollen Gedanken. Die kamen ihr nicht gerade leicht.... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Sie steigen ohne "Nordwind-Kenntnisse" in "Alle sieben Wellen" ein? Kein Problem. Sie erfahren alles.

Gedanken zum Buch

Der Nachfolge-Roman von "Gut gegen Nordwind" ist ...- na wie ist er eigentlich? Sehr flüssig zu lesen, sehr einfühlend. Mit Worten kann Herr Glattauer so wunderbar umgehen; Nuancen werden an ihren undeutlichen, schwachen Punkten gedreht und gewendet - ohne mühevoll zu werden. Die Sprache kan... | ... weiterlesen

Zitate

Wenn du dich sofort meldest, verzeihe ich dir noch heuer! Emmi.

Kalte Zugluft macht den Hals starr und das Blickfeld klein. Man sieht nur geradeaus zum vermeintlichen Ziel und nicht zur Seite, wo die Augenblicke stattfinden, für die es sich lohnt, die Fahrt zu bestreiten.

Für den leichten Seegang muss man der richtige Typ sein. Die einen erleben Windstille als innere Ruhe, die anderen als ewige Flaute.

Sabine Stachl

Inhaltsangabe

Dieser Fund wird mein Leben verändern...
Ein geheimnisvolles Buch verrät mir, wohin der Prinz von Malonia verbannt wurde: in ein Reich namens England, das durch eine magische Pforte von uns getrennt ist. Doch wird Prinz Ryan in der Stunde der Not zu seinem Volk zurückkehren - auch wenn er dafür die Frau verlassen muss, die er mehr liebt als das Leben?

Gedanken zum Buch

Dieses Buch hat mich gefesselt wie sonst keines. Zwischendurch ist es zwar manchmal etwas langatmig. Aber genau dann, wenn man sich denkt, man will nicht mehr weiterlesen, passiert etwas spannendes und man muss doch noch unbedingt weiterlesen. Freu mich schon auf den nächsten Teil.

Zitate

Ich versuchte, mich dazu zu zwingen, reglos zu verharren, bis ich mich beruhigt hatte. Es gelang mir für eine lange Zeit - es fühlte sich an, als wären Stunden vergangen, in denen ich begegungslos dasaß. Aber schließlich... | ... weiterlesen

Gabi Konrad

Inhaltsangabe

Emmi Rothner schreibt E-Mails, die irrtümlich bei Leo Leike landen. Aus Höflichkeit antwortet Leo, Emmi fühlt sich von ihm angezogen und schreibt zurück. Es entwickelt sich ein intensiver E-Mail-Kontakt und es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wann es zum ersten persönlichen Treffen kommt.

Gedanken zum Buch

Wahnsinn! Man kann dieses Buch nicht weglegen (und es ist bis jetzt noch jedem so ergangen, der es gelesen hat). Man wartet mit Emmi und Leo auf jedes E-Mail des anderen. Sehr spannend, sehr leidenschaftlich, faszinierend. Bitte unbedingt lesen!

Zitate

Betreff: Abbestellung. Sehr geehrte Damen und Herren vom "Like"-Verlag, sollte Ihr beharrliches Ignorieren meiner Versuche, ein Abonnement abzubestellen, den Zweck haben, weitere Hefte Ihres im Niveau leider stetig sinkenden Produkts absetzen zu k... | ... weiterlesen

Ach ja, Leo, eines will ich Ihnen doch noch verraten: Bei der Schuhgröße waren Sie gar nicht so schlecht. Ich trage 37. (Aber Sie brauchen mir keine Schuhe zu schenken, ich habe schon alle.) Drei Tage später. Betreff: Etwas fehlt. Lieber Leo, wenn... | ... weiterlesen

Leo abonnieren