Wien

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

wie_ich_es_sehe.jpgDie Kurzprosa, die der überzeugte Bohemien Peter Altenberg in Wiener Kaffeehäusern schrieb, entzieht sich den üblichen Erwartungen an "ordentliche" Literatur. Vom Wechsel der Tages- und Jahreszeiten, von Kindheitserinnerungen und zufälligen Beobachtungen geprägt, nehmen sich Altenbergs Texte, die er selber als "Extrakte des Lebens" verstand, jede nur denkbare Freiheit. Der vorl... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Wie wir wissen hat sich Herr Altenberg im gelebten sozialen Umfeld schwer getan. Seine Liebeleien hat er fast ausschließlich erfunden bzw. gespührt.
Seine Anbetung des weiblichen Geschlechts und seine Hingabe ist himmlich. Warum hat ihn keine erhöhrt?
Die jungen Damen,... | ... weiterlesen

Zitate

Schreckliche Rauchwolken verbreiteten einen Gestank, wie ihn die Fabelthiere zurückliessen ---.

Draussen lag die Ebene und sonnte sich.

Königinnen zürnen, um die Versöhnung zu geniessen; doch Bettlerinnen -- ?!

Yadi.Pearl

Inhaltsangabe

www.YadiPearl.com

Gedanken zum Buch

Ich bin die Autorin und würde mich auf eine Leserkritik sehr freuen!

Zitate

"Moral ist so zu leben,dass es keinen Spass macht so zu leben"
                            ... | ... weiterlesen

Gabi Stachl

Inhaltsangabe

Waris_Dirie__Brief.jpgWien, im Herbst: Nach zehn Jahren der Trennung holt Waris Dirie ihre Mutter aus Afrika zu sich. Doch die anfängliche Frude über das Wiedersehen schlägt bald um in gegnseitige Vorwürfe und Missverständnisse. Waris muss erkennen, wie groß der Graben zwischen ihr und der Mutter immer noch ist und wie eng Leid und Liebe verkettet sind. Sie beschließt der Mutter nach deren... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich habe auch ihre anderen Bücher gelesen, die mcih sehr betroffen gemacht haben. In diesem Buch lernt man eine neue Seite von Waris Dirie kennen. Sie schreibt sehr offen über die Beziehung zu ihrer Mutter. Sie liebt sie und sehnt sich nach ihr, doch sie kann nicht verstehen, dass ihre... | ... weiterlesen

Zitate

Mama, du hast mir vorgeworfen, dass ich keine Somalierin mehr sei. ich würde denken und handeln wie eine Europäerin. Aber das stimmt nicht. Ich bleibe für alle Zeit mit meinem Geburtsland verbunden. Mehr noch: Ich kann jetzt Mensche... | ... weiterlesen

Afrika hat so viele starke Frauen. Sie könnten der Stolz des Kontinents sein. Aber stattdessen werden sie benachteiligt, unterdrückt, sexuell gedemütigt. Ein unseliger Mix aus falsch verstandener Tradition und Religion muss als Begr... | ... weiterlesen

finnmccool

Inhaltsangabe

Europa, um 1665: Der junge Daniel Waterhouse begeistert sich für die bahnbrechenden Theorien von Newton und Leibniz. Zugleich werden Abenteurer und Glücksritter wie der Londoner Gassenjunge Jack Shaftoe und die von ihm aus einem türkischen Harem befreite Eliza zu treibenden Kräften einer neuen Zeit. Während überall die Vernunft mit dem blutigen Ehrgeiz der Mächtigen ringt und jederzeit Katastrophen die politische Landschaft über Nacht verändern können, kreuzen sich die Wege von Daniel, Jack u... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ein richtig dicker Schmöker, ein grosses Abenteuer mit viel Humor. Aufgrund der Details zu den Anfängen der Naturwissenschaften keine leichte Kost aber ungemein fesselnd. Wer´s mag unbedingt auch die Fortsetzungen "Confusion" und "Cryptonomicon" lesen.

Zitate

tedesca

Inhaltsangabe

Diese Autobiografie beschreibt die ersten 19 Lebensjahre der Wiener Tänzerin Grete Wiesenthal. Sehr lebendig und anschaulich beschreibt sie ihre Kindheit, ihre ersten Tanzschritte und ihre Erlebnisse als junge Tänzerin an der Hofoper, bevor sie sich im Alter von 18 dazu entschied, gemeinsam mit ihrer Schwester selbständig neue Wege jenseits des klassischen Ballets zu gehen.

Gedanken zum Buch

Dieses Büchlein ist ein lebendiges Zeugnis einer Zeit, in der es gerade in Wien einen großen künstlerischen Umschwung gab. Gustav Mahler als Operndirektor, Gartenfeste bei Gustav Klimt, Auftritte mit Leo Sleszak kennzeichnen diese ersten Jahre des freien Schaffens einer jungen K... | ... weiterlesen

Zitate

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

theo_und_der_rest_der_welt.jpgTheo
geboren am 25.10.1994 in Wien
Familienstand: ledig
Beschäftigung: ohne Pause
Ausbildung: Glücksspiel, Rennsport, Handel mit Waren aller Art
Rolle in diesem Buch: Sieger

Gedanken zum Buch

Ein Buch aus der Sicht eines Babys, oder besser gesagt, fühlt sich der Erzähler sehr geschickt in die Gedankenwelt des Kleinen ein. Er wird dabei nie plump. Glattauer kann das. Wenn man so möchte, ist dieses Buch eher etwas für frische Mütter, werdende Mütter, gewese... | ... weiterlesen

Zitate

Papa stand außerhalb des Brutkastens und winkte. Er wog bei der Geburt 72 Kilogramm und war 1,76 Meter groß.

Es gibt nicht nur Theo. Das ahnte er sofort. Damit muß er leben. Damit lebt er im übrigen gar nicht schlecht.

Theos Lieblingstiere sind die plattgedrückten aus den Bilderbüchern.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

die_v__gel_br__llen_0.jpgZusammensetzung: 175 Kolumnen und Essays zum Zweikampf des Alltags mit sich selbst.
Wirkungsweise: Weltschmerzstillendes Mittel gegen Trübsinnigkeit, Abstumpfung, Unsensibilität, Ignoranz, Menschenscheu, Wiedergabe von Sprachschrott und Wetterfühligkeit.
Art der Anwendung: Lesen
...

Gedanken zum Buch

Diese kurzen Geschichten haben tollen Tiefgang im positivsten Sinn. Es wimmelt nur so von zitierungswürdigen Passagen. Schön, dass ich diesen Autor gefunden habe. Muss sofort alles von ihm lesen.

Zitate

Sorgenaustausch (II)
Österreich leidet qualvoll unter gekauften, aber noch nicht eingelangten Möbeln, von denen oft nur prächtige Fahndungsfotos in Katalogen existieren.

Man trifft sich (II)
Thomas Bernhard ist zwar lange schon tot. Aber noch immer stellt sich beinahe täglich die Frage, wie man seinen Mitmenschen aus dem Weg geht.

Eigentlich (III)
"Sozusagen", die Zentrale des gesagten Nichtsagens. Passt immer, wenn etwas so, wie es gesagt wird, sozusagen nicht klar genug ist, wenn man es sozusagen aber nicht besser sagen kann, oder wenn man sozusagen ü... | ... weiterlesen

AlbertKnorr

Inhaltsangabe

front_0.jpg
Sacer Sanguis II - Heiliges Blut 2

Die Guten:
David ist verheiratet und hat einen ruhigen Job als Computerfachmann in London. Die abendlichen Spaziergänge mit seinem vierbeinigen Freund sind ihm Aufregung genug. Wer David Wilder kennt, beschreibt ihn als warmherzigen, ehrlichen und humorvollen Menschen. Keine Eigenschaften, hinter denen man einen ehemaligen Kryptologen... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eigentlich würden mich ja mehr eure Gedanken zu meinem Buch interessieren Smile
Wer möchte, ist herzlich eingeladen sich auf meiner Webseite eine kostenlose Lese- oder Hörprobe herunte... | ... weiterlesen

Zitate

Mit Sacer Sanguis II – Heiliges Blut 2 nimmt die gleichnamige Trilogie ihren Anfang. Noch ahnt der in London lebende Computerspezialist David Wilder nichts von den turbulenten Ereignissen der nächsten Tage. Scheinbar zufällig kreuz... | ... weiterlesen

Alex Gölles

Inhaltsangabe

Ein skrupelloser Schweinemäster und ein versoffener Tierarzt, die verrückte Frieda vom Berg und ein junges Mädchen, das aus dem Heim beim Bauern zum Arbeiten gelandet ist, Jäger und Polizisten, die gemeinsam Sache machen, eine Tote im Dorfbach und ein riesiger Skandal mit verbotenen Antibiotika als Masthilfe für Schweine. Klar, daß die Schwarze Witwe und ihre Hausamazone Nina die Sache aufdecken.

Gedanken zum Buch

Männer kommen in diesem Buch ganz schlecht weg...das ist mir als erstes aufgefallen. Es werden wunderbar die Intriegen eines kleinen Dorfes gezeichnet. Wie das Dorf auf die 2 Eindringlinge reagiert, wie skandalös es ist, dass zwei Frauen zusammenleben. "Nebenbei" wird noch ein... | ... weiterlesen

Zitate

tedesca

Inhaltsangabe

Nein, das ist nicht eben das, was sich Normalsterbliche unter dem Alltag eines jungen Karrierejuristen vorstellen. Eigentlich gilt Max, der lieber Cooper heißen würde, als gewiefter Spezialist für Völkerrecht: "Mäx the mäximal". Bis ihn die Katastrophe aus der wirklichen Welt katapultiert, zum Drogen-Zombie macht: Seine Freundin Jessie, engelsgleiche Kindfrau, Tochter eines millionenschweren Drogenkönigs, schießt sich, während sie mit Max telefoniert, in den Kopf. Ihre letzten Worte: "Ich gla... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eine flotte Story, gleichzeitg Liebesgeschichte, Politthriller und Road Movie, erzählt in einer kraftvollen, jungen Sprache, die einen nicht mehr loslässt. In seiner absurden Realität erinnert es mich - und wie ich mittlerweile gelesen habe auch andere - an Pulp Fiction und Tarantino.

Zitate

Seiten

Wien abonnieren