Wien

tedesca

Inhaltsangabe

Die_Naschmarkt-Morde.jpgWien 1903. Auf dem nächtlichen Naschmarkt, dem größten Viktualien-Markt der Stadt, wird die junge Gräfin Hermine von Hainisch-Hinterberg brutal ermordet. Die Presse macht viel Lärm um den 'Naschmarkt-Mord', vor allem der Journalist Leo Goldblatt übt Druck auf die Polizei aus. Und während sich Joseph Maria Nechyba, Inspector des kaiserlich-königlichen Polizeiagenten... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Schön, dass es Dinge und Orte gibt, die sich auch über die Jahrhunderte nur wenig verändern. Dazu gehören der Wiener Naschmarkt und das Café Sperl, in das uns der Autor immer wieder entführt. Zwar wird dort nicht mehr geraucht, aber sonst ist wohl alles immer noch... | ... weiterlesen

Zitate

Als Gast tauchte man beim Betreten des Café Sperl in eine Atmosphäre ein, deren wesentliche olfaktorische Komponenten aus Tabakrauch, dem Geruch des mit Öl imprängierten Holzfußbodens, diversen Küchendämpfen s... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

was_der_tag_mir_zutr__gt_0.jpgSeine impressionistischen Skizzen und ironischen Aphorismen sind noch heute unübertroffen. In den Mittelpunkt seiner Kurzprosa, stellt er das subjektive Erleben und teilt im Plauderton Augenblicke aus dem Alltagsleben der Großstadt um die Jahrhundertwende mit.

Gedanken zum Buch

Er spricht mir oft aus der Seele. Peter Altenberg schaut ganz genau hin, auf die Bedeutung der Wörter, auf die Wirkung der Sätze. Oft siniert er übers Schreiben. Leider hatte er zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Immer nagte er am Hungertuch oder er pumpte seine meist weib... | ... weiterlesen

Zitate

Folget dem, der es besser, tiefer, weiser, einfacher versteht.

Wer liebenswürdiges Verhalten persönlich deutet als Eroberung, ist ein eitles Vieh!

Ein Krieg ist keine unentrinnbare organische, naturgemäße Sache, sondern die Irreleitung von Seiten absichtlich Irregeleiteter, die "im Trüben zu fischen hoffen".

Darleen

Inhaltsangabe

Dracas.jpg

Mit Wiener Blut und Walzerklängen beginnt das vierte Jahr auf der Akademie der Vampire. Aus ganz Europa sind die Erben der Nacht gekommen, um von den Dracas die Kunst des Gedankenlesens zu erlernen. Doch noch einer ist auf dunklen Schwingen nach Wien gereist: Dracula, gestürzter Vater aller Vampire. Mit Ivys Blut will er den Untergang seiner ungehorsamen Kinder besiegeln. Um Ivy zu re... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Der dritte Teil diese Reihe hat mich nicht beonders gut gefalle aber die davorigen sehr gut.
ich habe diesen Teil mit der Hoffnung gekauft das es mit dem Buch wieder berg auf geht und es besser wird... Leider muss ich sagen das dem nicht so ist.
Ich weiß nicht ob ich mir die vol... | ... weiterlesen

Zitate

tedesca

Inhaltsangabe

Endlich eine Biographie über den ersten Medienstar der deutschen Literatur: Vicki Baum. Aus dem Wien des 19. Jahrhunderts in die Konzertsäle Deutschlands und als Schriftstellerin über das Berlin der Zwanzigerjahre nach New York und Hollywood - der phänomenale Aufstieg einer Frau mit großen Ambitionen und großem... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Wie viele hier wissen, bin ich seit langem ein Fan von Vicki Baum. Ich bin über "Von Liebe und Tod auf Bali" zu dieser Autorin gekommen - einem der wenigen Romane über diese wundervolle Insel - , die leider eine zeitlang ziemlich in Vergessenheit geraten war bzw. als "Unterhaltungsliteratur" abge... | ... weiterlesen

Zitate

Baum war keine klassische Schönheit, eine zierliche, etwas gedrungen wirkende Frau von kaum 1,55 Größe, und mit ihren zweiundvierzig Jahren war sie auch nicht mehr ganz jung. Doch sie besaß eine einnehmende Persönlichkeit, und sie umgab die Aura des Erfolgs. Als sie 1926 , als Redakteurin des Magazins Die Dame, nach Berlin gekommen war, hatte sie in der Hauptstadt kaum jemand gekannt. Mittlerweile war Vicki Baum die berühmteste Autorin Deutschlands. In Berlin sah man sie Beobachtern zufolge überall: in Restaurants, auf dem Tennisplatz, auf Botschaftsempfängen und bei Theaterpremieren, wie heute auf ihrer eigenen.

Seite 13

In uneindeutigen Ende von Kristall im Lehm formulierte Vicki Baum ihre Hoffnungen und Ängste so eindringlich wie zuletzt in Marion. Am Ende rückt die Zivilisation der Alm immer näher. Das bedeutet übersetzt nichts anderes, als dass Baum selbst bewusst war, dass sie ihre Strategie des "Gar-net-Ignorierens" nicht für immer würde durchhalten können. Die Realität (die Krankheit, der Tod) würde sie irgendwann einholen. Aber bis dahin wollte sie sich auf ihrer "Alm" verschanzen. Trotz aller Skepsis, trotz allem Pessimismus beinhaltet der Roman auch eine Hoffnung, eine Botschaft, die Vicki Baum beschwörend an sich selbst und ihre Leser richtet. Es ist die Botschaft Kringeleins aus Menschen im Hotel: "Wunder" können geschehen, nur in ganz anderer Form, als wir sie erwarten. Selbst wenn man viel Leid erfahren hat, selbst wenn man unheilbar krank ist, kann man sich selbst heilen, indem man sich selbst vertraut.

Seite 344
Michael Hausmann

Inhaltsangabe

Heinrich ist volljährig und verlässt das Elternhaus um sich autodidaktisch im Gebiete der Geologie weiterzubilden.
Schutz suchend vor einem Gewitter bittet er um Unterstand in einem vollkommen mit Rosen bewachsenen Anwesen und trifft so auf den Freiherrn von Risach. Die gegenseitige Sympathie der beiden lässt Heinrich von nun an alljährlich im Spätsommer für einige Wochen in dieses Haus kommen.
Dabei gewinnt Heinrich durch den Einfluss Risachs neue Erkenntnisse in der Wissenschaft... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Eine Handlung ohne innere oder äußere Konflikte - ist das möglich?
Stifter zeigt, wie es geht. Konflikte haben in dieser Handlung keinen Platz, höchsten in Rückblicken über längst vergangene Zeiten.
Alle Charaktere des Buches sind moralisch hochsteh... | ... weiterlesen

Zitate

...eines ist gewiß, das reine Familienleben, wie es Risach verlangt, ist gegründet, es wird, wie unsre Neigung und unsre Herzen verbürgen, in ungeminderter Fülle dauern, ich werde meine Habe verwalten, werde sonst noch nü... | ... weiterlesen

Auf dem Rückwege kamen wir über die Bildung des Schönen zu sprechen, wie es gut sei, daß Menschen aufstehen, die es darstellen, daß über ihre Mitbrüder auch dieses sanfte Licht sich verbreite, und sie immer zu... | ... weiterlesen

AndreaHz

Inhaltsangabe

Klappentext:

Wien 1908. Als am Ufer des Donaukanals ein abgetrennter Unterarm entdeckt wird, wittert Gerichtsredakteur Leo Goldblatt die große Story. Doch nicht nur diese mysteriöse Angelegenheit schlägt dem Inspector auf den Magen, sondern auch die Suche nach dem seit Tagen vermissten Oberstleutnant Vestenbrugg. Bewegung kommt erst in den Fall, als Vestenbruggs abgeschnittener Kopf auftaucht und sich herausstellt, dass er eine junge Geliebte hatte: Steffi Moravec, deren amouröse Fähig... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Wer ein Freund von stimmungsvollen, atmosphärischen Kriminalromanen ist, ist mit Gerhard Loibelsberger bestens bedient. Mit reichlich Wiener Schmäh und Wiener Dialektdialogen lässt er den Leser in das Wien des Jahres 1908 eintauchen, lässt ihn regelrecht darin versinken. Verst... | ... weiterlesen

Zitate

"Nechyba! Wo haben S' denn den ganzen Vormittag gesteckt? Haben S' in einem Beisl ein besonders ausführliches Gabelfrühstück zu sich genommen?" "Ja, im Wirtshaus Zum gefrorenen Finger", knurrte der Inspector.... | ... weiterlesen

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Über die große Liebe in der Mitte des Lebens Zwischen Sankt Petersburg, Philadelphia, Paris und Wien - der Erfolg scheint Toria Montis ständiger Begleiter zu sein, gewandt und polyglott, weiß sich die fünfzigjährige Architektin aus Paris jederzeit in bestem Licht zu präsentieren. Mit dem Neubau des Mariinskij-Theaters in Sankt Petersburg steht ihr eine neue Herausforderung bevor. Bei einem Besuch in der Eremitage begegnet sie einem Mann, mit dem sie nur einen Blick, keine Worte wechselt - doc... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Zwei Menschen die fest im Leben stehen.... erfolgreich, zielstrebig, erfahren, gefestigt..... und dann ein Blick, ein Moment der alles verändert.... Evelyn Schlag schreibt in einem Stil, der für mich anfangs recht ungewohnt war. Es hat ein bisschen gedauert bis ich mich mit diesem Buch vertraut m... | ... weiterlesen

Zitate

Sie lehnte sich wieder zurück. Er spürte jeden Zentimeter ihrer Bewegung, ließt die Enge zu und riskierte es, als unaufmerksam zu erscheinen.

Er küsste sie um nichts sagen zu müssen.
Sie küsste sein Schweigen und seine versteckten Gedanken....

bbarbara

Inhaltsangabe

Eine Familiengeschichte spielend in Wien im 20. Jahrhundert die alle Facetten einer Familie in dieser Zeitepoche mit Problemen und Freuden schildert. Eine skurrile Familiengeschichte beginnend beim jüdischen Großvater der damals skandalträchtig mit einer Katholikin verheiratet war,über dessen Familienangehörige und Freunde bis hin zur Erzählerin. Es geht um Familienbande, politische- und Lebensumstände.

Gedanken zum Buch

Sehr lesenswert, sehr humorvoll geschrieben. Ein gutes Buch zum Lesen und Nachdenken.

Zitate

Mein Vater war eine Sturzgeburt. Er und ein Pelzmantel wurden Opfer der Bridgeleidenschaft meiner Großmutter, die, obwohl die Wehen einsetzten, unbedingt noch die Partie fertigspielen mußte.

winny-mandy

Inhaltsangabe

,,Ich heiße Melisande. Ich bin acht Jahre alt, habe langes schwarzes Haar und kurze Stirnfransen. Ich bin 165 cm groß und wiege 470 Kilogramm ....." Eine verblüffende Vorstellung einer Achtjährigen. Trotz der Tatsache, daß heute viele Kinder bereits übergewichtig sind. Aber es handelt sich ja auch um kein Kind, sondern um ein erwachsenes Pferd namens Melisande. Es bezeichnet sich selbst als ,,ausgebildetes Reitpferd" und ist eine Warmblutstute in einem Reitstall nahe der Großstadt. Melisande... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich finde dieses buch toll weil das pferd Melisande in ihr eigenes Tagebuch schreibt. Und so weiß man was das Pferd sagt oder denkt.

Zitate

Am nächsten Tag hat das Wasser in meinem Wasserbehälter nicht mehr aufgehört zu rinnen. Meine Box wurde überschwemmt und ich bin hufhoch im Wasser gestanden - naja, fast. Auf jeden Fall war da eine riesige Wasserpfütze.... | ... weiterlesen

Aber der kleine Florian war vom Schnee so fasziniert, daß er an gar nichts anderes mehr denken konnte.

mausezahn

Inhaltsangabe

Ein unterhaltsam-anregender Teekrimi mit historischem Hintergrund. Rezepte für stilvolle Teezeremonien inklusive.Das beschauliche Altaussee im Salzkammergut. In Berenike Roithers neu eröffnetem Teesalon trifft man sich zur Lesung des skandalumwitterten Autors Sieghard Lahn. Doch ein Besucher steht zur Pause nicht mehr auf und schnell ist klar: Der Journalist Robert Rabenstein wurde ermordet.
Kein guter Auftakt für Berenikes beruflichen Neuanfang. Aber als Frau der Tat beschließt sie, se... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Ich habe das Buch empfohlen bekommen und zur Hand genommen, zumal man als Österreicher neuen österreichischen Autoren gegenüber immer aufgeschlossen ist. Ich wurde nicht enttäuscht. Es handelt sich um einen sehr spannenden Krimi mit glaubwürdigen, sehr liebevoll gezeichneten Figuren und einer wun... | ... weiterlesen

Zitate

Seiten

Wien abonnieren