Michael Köhlmeier

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Madalyn.gifSebastian Lukasser, Schriftsteller, kennt Madalyn seit ihrem fünften Lebensjahr. Sie kann ihm Dinge anvertrauen, die ihre Eltern nicht verstehen würden. Jetzt ist sie vierzehn und erlebt ihre erste, ausweglos komplizierte Liebesgeschichte. Kompliziert, weil Moritz alles andere als ein leichter Fall ist - er wurde bei einem Einbruch erwischt und ist ein notorischer Lügner. Oder spricht er v... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Kann man schöner über das erste Verliebtsein schreiben???        Definitiv, NEIN
 
In seinem neuen Roman schreibt Köhlmeier über die aufkeimende Jugendliebe zwischen Madalyn und Moritz und er macht das mit so viel Feingef... | ... weiterlesen

Zitate

Wir waren einader ein zuverlässliches emotionales Notprogramm.

Sie sagte wieder seinen Namen, diesmal nur seinen Vornamen, und tat sich selber damit etwas Gutes, denn Mo-klang, wie helle Schokolade riecht, und sah auch so aus, und das -ritz schmeckte süß und scharf in einem, und wenn es eine Farbe... | ... weiterlesen

Sabine Stachl

Inhaltsangabe

Als strahlender Held zieht Siegfried, der Drachentöter, mit dem Schatz der Nibelungen in den Hof der Burgundenkönige ein, um die schöne Kriemhild zu freien. Prachtvoll wird dei Doppelhochzeit von Siegfried/Kriemhild und Gunther/Brünhild am Wormser Hof gefeiert. Doch dann setzt ein, was an Intrigen, Hinterhalt und Mord, an Hass und Rache kaum mehr zu überbieten ist und nach der Ermordung Siegfrieds mit dem grausigen Tod Hagens und Kriemhilds endet.

Gedanken zum Buch

Eigentlich hatte ich nicht richtig Lust, dieses Buch zu lesen. Aber dann hab ich angefangen und es in zwei Tagen ausgelesen.
Dramatisch, romantisch, lustig...

Zitate

Claudia Maralik

Inhaltsangabe

Idylle_mit_ertrinkendem_Hund.gifZwei Männer spazieren einen Fluss entlang, ins Gespräch vertieft, ein Autor und sein Lektor. Es ist tiefer Winter, die Seitenarme des Alten Rheins sind zugefroren, doch der Föhn spielt Frühling, es herrscht Tauwetter. Von weitem sehen die beiden einen Hund übers Eis laufen der plötzlich einbricht. Die Männer wollen ihm helfen - einer läuft zur Straß... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

M. Köhlmeiers einmalige Sprache hat mich mit diesen Zeilen voll in seinen Bann gezogen. Sein Stil zu Schreiben - wie er Wörter und Sätze aneinander reiht - macht das Lesen zu einem ganz besonderen Genuss. Köhlmeier versucht mit diesem Buch den Tod seiner damals 21jährigen... | ... weiterlesen

Zitate

Er legt über einzelne Worte das Chirurgentuch mit dem Schlitz in der Mitte, das den Gegenstand der Untersuchung von allen anderen Organen isoliert, um dessen Bedeutung und, daraus resultierend, dessen Strahlkraft innerhalb eines Satzes und we... | ... weiterlesen

"Wie kann ich über den Tod unserer Tochter schreiben?"
"Willst du denn darüber schreiben?"
"Das möchte ich, ja."

Gabi Konrad

Inhaltsangabe

Ein junger Mann, durch ein Missgeschick ohne Geld, Gepäck und Papiere, schleicht sich tagsüber in die Wohnung einer jungen Frau, wo er sich aufwärmt, wäscht, an den Vorräten bedient - und sich in die Unbekannte verliebt. Eines Tages vergisst er jedoch sein Hemd...

Gedanken zum Buch

Ein Mann befindet sich im Winter in einem "fremden Land", verliert Koffer, Geld und Papiere. Er quartiert sich in eine leer stehende Dachwohnung ein. Die Tage verbringt er in der Wohnung einer berufstätigen Frau - und verliebt sich in diese. Sie weiß jedoch nichts von seiner Anwesenheit - od... | ... weiterlesen

Zitate

Und da hörte ich sie. Ich hörte sie, als sie bereits die Wohnungstür hinter sich zuzog. Ich stand still, rührte mich nicht, die Hand halb ausgestreckt, wie zu einer Statue verwunschen.

Also steckte ich meine Sachen in die Maschine, ließ arbeiten und stieg ins Bad. War glücklich. Es war der Himmel.

Michael Köhlmeier abonnieren