Jan Böttcher

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

das_lied_vom_tun_und_lassen_0.jpgDer alternde Musiklehrer Mauss will es noch einmal wissen und seinen Schülern nicht länger bloß Wissen vermitteln. Er schart die Jugendlichen um sich, eröffnet ihnen im Unterricht ungewohnte Freiheiten. Und es ist zuallererst diese Freiheit, die Johannes Engler stutzig macht. Noch ist der Schulgutachter darum bemüht, jung zu wirken, noch sammelt er... | ... weiterlesen

Gedanken zum Buch

Dieses Buch hat sich mir nicht ganz erschlossen. Beginnt wunderbar aus der Sicht des Lehrers. Etliche traumhafte Sätze - alles zidierungswürdig, doch die Handlung verliert sich.
Der zweite Teil aus der Sicht des externen Gutachters, nochmals die gleiche Geschichte, natürlich... | ... weiterlesen

Zitate

Eine einsame Ente pendelte mit jedem Schritt ihre Seele aus.

Der Schweiß war eine Wasserbombe, die auf meinem Rücken zerplatzte.

Das Aftershave glotzte, als hätte es nur auf seinen Moment gewartet.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

nachgl__hen_0.jpgZwei Männer kehren in ihren Heimatort zurück, der einst Sperrgebiet der DDR war. Siebzehn Jahre sind vergangen seit der Wende, doch waseinst zwischen ihnen vorgefallen ist, gewinnt plötzlich wieder Macht über sie.

Gedanken zum Buch

Jan Böttcher beschreibt nicht, erzählt nicht, kommentiert nicht, urteilt nicht, entschuldigt und begründet nicht. Er lässt die Handlung handeln. Keine Superhelden oder Übermenschen - hier ist nichts zu glorifizieren.
Kann so ein Buch spannend sein? Ja, es kann. Man... | ... weiterlesen

Zitate

Endlich gab sich die kurvige Straße auf, gab sich der Apfelallee hin, wurde erstmals für viele hundert Meter zur Geraden.

Hat er sich in ein Buch festgebissen, schmeckt selbst das Abendbrot wie kosmischer Basalt. Die Zahnpasta heißt nur noch Zahnplasma. Das glibberige gelbe Zeug, das seine Mutter mit den Frauen trinkt, kann nur eingedickter Mondsand sein.

Die Band spielte die Unzufriedenheitsnummer der Stones.

Jan Böttcher abonnieren