Italo Svevo

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Ein Bankangestellter vor hundert Jahren. Zum Schmunzeln und Weinen.

Gedanken zum Buch

Werde es jetzt - nach einigen Versuchen - in einem durchlesen. Sehr lustig.

Zitate

Es schien geradezu, als wirke sich hier ein organischer Fehler bei ihm aus.

Seite 69

Er hatte seine eigenen Auffassungen von Hygiene, in deren Befolgung er den Mund öffnete, um Licht und Wärme in sich eindringen zu lassen. IS
Öffnen
Reinhard E. Karner Reinhard E. Karner ‏@bookreaders 1m

Alfonso war sich selbst kaum bewußt geworden, daß er Annetta liebte, als Frau Lanucci es schon wußte. (I. Svevo)

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Ein erfolgloser Autor träumt vom großen Ruhm. Wie ein böser Streich sich letztlich als Glücksfall für den sensiblen Dichter entpuppt - davon erzählt Italo Svevo auf vergnügliche Weise in seiner teilweise autobiographischen Erzählung "Ein gelungener Scherz".

Gedanken zum Buch

Erfolglose kann man leicht auf die falsche Fährte locken. Mit einem Angebot, dass den grossen Erfolg verspricht. Gefangen in seinen eigenen Gedanken, blockiert für das Naheliegende, träumt man sich in eine erfolgreiche und geldeinbringende Welt. Den Traum vom Erfolg träumt man... | ... weiterlesen

Zitate

Nun ergeht es einem bei der Lektüre eines Wörterbuchs nicht viel anders als bei einer Autofahrt über einen Sturzacker, und um das Unglück vollzumachen, fand Mario auf dieser Seite einen Hinweis, dem er entnahm, daß er sic... | ... weiterlesen

Kurz, es war einer jener Bäuche, die man in Deutschland, wo man es doch wissen muß, der Wirkung des Biers zuschreibt.

Vielleicht würde Mario sogar Humor genug besitzen, um über den Scherz zu lachen. Das war allerdings wenig wahrscheinlich, denn Leute, die den Ruhm lieben, können im allgemeinen nicht lachen.

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Zeno Cosini ist eine komisch-glücklose Figur; seine Geschäfte haben keinen Erfolg, es gelingt ihm nie, sich das Rauchen abzugewöhnen, zur Unzeit entflammen seine Gefühle, wird er eifersüchtig und wieder vernünftig, von den drei Schwestern, deren Haus er als Bewerber betritt, bekommt er diejenige, die er nicht wollte, er verliert seine schöne und sanfte Geliebte Carla, als er sie am innigsten liebt.

Gedanken zum Buch

Sehr tollpatschig - aber er kann nichts dafür. Würden wir nicht alle gerne so durch Triest stolpern? Er ist menschlich, und das sehr. Absolute Empfehlung.
Jetzt übrigens neu als zweisprachiges Werk; für alle Italienisch-Freaks. Bei... | ... weiterlesen

Zitate

...die Gesundheit einer Frau ist in erster Linie ihre Schönheit.
S 965
Viele Menschen auf dieser Welt lernen nur, wenn sie sich selbst zuhören, oder können doch zumindest nicht lernen, wenn sie anderen zuhören.... | ... weiterlesen

Eines Abends im August schleifte er mich wieder mit zum Fischen. Beim blendenden Schein eines fast vollen Mondes war wenig Aussicht, etwas an die Angel zu bekommen. Aber er bestand darauf und meinte, auf dem Meer würden wir etwas Erleichterun... | ... weiterlesen

Im Unterschied zu anderen Krankheiten ist das Leben immer tödlich.
S 1167
 
Nur ein einziges Mal ist ein absoluter Irrtum vorgekommen. Ein Arzt, eigentlich Tierarzt, in dessen Hände ich leider geriet, wollte meinen... | ... weiterlesen

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Zum Abenteuer des guten alten Herrn gab es ein Vorspiel, das aber von ihm fast unbemerkt verlief.

Gedanken zum Buch

Sehr ruhig und mit Augenzwinkern, das Näherkommen in einer Partnerschaft der Gegensätze. Nicht nur des Alters. Herrlich antiquiert.

Zitate

Er konnte jedoch das Thema nicht wechseln, und nicht allein deshalb, weil alte Leute sind wie Krokodile, die nur schwer ihre Richtung ändern.

Zu ihm kam sie mit Hut, und wenn sie auf der Straße ging, trug sie keinen? Merkwürdig. Und wie anders auch ihre Art sich zu kleiden war!

Reinhard E. Karner

Inhaltsangabe

Emilio Brentani, ein Mann von schwachem Charakter, verfällt seiner Leidenschaft zu Angiolina, einem ganz gewöhnlichen Provinzdämchen. Sie wird ihm zur Fatalität, da er sich ihrer weder ganz zu versichern nohc aganz zu entledigen vermag.

Gedanken zum Buch

Psychoanalyse bevor Freud sich darüber hermachte. Sehr schön im Roman eingebaut. Überhaupt kein theoretischer Zugang; rein aus dem regen Gefühl heraus geschrieben. Der Protagonist ist teilweise blind für Naheliegendes, teilweise zu empfindsam, wo es nichts zu empfinden gi... | ... weiterlesen

Zitate

In einem Leben, das ohne ernsten Inhalt war, konnte eben auch eine Angiolina eine ernste und bedeutsame Rolle spielen.

Er begann mit einer Lüge, und zwar sagte er sie so, als handle es sich um etwas Gleichgültiges.

Diese Betschwester war außerstande zu beten. Sie richtete ihren Blick mehr frech als fromm zum Himmel. Sie kokettierte mit dem Herrgott.

Italo Svevo abonnieren