Wie ein einziger Tag

Sie waren siebzehn, und der Sommer schien so unendlich wie ihre Liebe: Aber als Allie mit ihrer Familie den verträumten Urlaubsort verlässt, verschwindet sie auch aus Noahs Leben, vierzehn Jahre lang. Dann aber will Allie, die inzwischen verlobt ist und kurz vor der Hochzeit steht, noch einmal den Mann sehen, den sie nie vergessen konnte.

Das Wiedersehen mit Noah wird für Allie zu einer Begegnung mit sich selbst und jener unwiderstehlichen Energie, die nur wahre Liebe birgt. Und dann erfährt diese wundervoll einfühlsame Geschichte eine ungeahnte Wendung...

Meine Gedanken zum Buch: 

Eine ganz nette, einfach gestrickte Liebesgeschichte, die ohne besondere Höhen und Tiefen dahinplätschert. Obwohl ich in der richtigen Stimmung war, um eine "schnulzig kitschige" Liebesgeschichte zu lesen, war mir dieses Buch zu wenig um sich schon "Buch" zu nennen.

Sie konnte alles sehen, was sie wollte, wenn sie nur zur Seite blickte, aber sie wollte vor allem Noah beobachten. Sie war hergekommen, um ihn zu sehen, ihn, und nicht den Fluß. Sein Hemd war oben aufgeknöpft, und sie sah bei jedem Ruderschlag seine Brustmuskeln arbeiten. Seine Ärmel waren hochgekrempelt, und so konnte sie auch seine Armmuskeln bewundern, die vom allmorgendlichen Kajakfahren fest und kräftig waren.

Seitenangabe für Zitat1: 
101

Und für einen flüchtigen Augenblick, einen winzigen Atemhauch Zeit, der in der Luft hing wie ein Glühwürmchen im sommerlichen Dunkel, fragte sie sich, ob sie wieder in ihn verliebt war.

Seitenangabe für Zitat2: 
69
Verlag: 
Wilhelm Heyne Verlag München
Auflage: 
6. Auflage
ISBN: 
ISBN-978-3-453-81015-0

Kommentare

Ist der Film "Mit dir an meiner Seite", der zur Zeit im Kino läuft, nicht auch nach einem Buch von Nicholas Sparks verfilmt worden? Hast du dieses Buch auch gelesen?

Du hast recht: "Mit dir an meiner Seite" ist auch von Nicholas Sparks. Das hab ich aber nicht gelesen. "Wie ein einziger Tag" ist mein erstes Buch von ihm und nach diesem Buch ist mir noch nicht klar, warum alle so von ihm schwärmen.

Ich hatte durch die Erzählweise das Gefühl, den wichtigsten Teil der Geschichte verpasst zu haben. Der Anfang der Geschichte ist meiner Meinung nach relativ einfach gestrickt und vorhersehbar. Es wird mir auch ein bisschen zu viel auf die Tränendrüse gedrückt. Ein paar Liebesbeteuerungen weniger hätten auch gereicht, aber dann wäre das Buch noch dünner geworden.