Was ich liebte

Was_ich_liebte.jpg"Was ich liebte" erzählt von sexuellen und künstlerischen Lebensentwürfen, von Familien, Eltern und Kindern. Alles beginnt 1975 im New Yorker Stadtteil SoHo, wo der Kunsthistoriker Leo Hertzberg in einer Galerie ein Bild des jungen Malers Bill Wechsler kauft. Es ist ein Frauenakt, der jedoch den rätselhaften Titel "Selbstporträt" trägt. Bald ziehen Leo und Bill mit ihren Frauen und neugeborenen Söhnen in ein Haus. Ihre Freundschaft ist bestimmt von der Suche nach ihrer Identität. Doch keine Erkenntnis der Welt kann sie auf die Schicksalsschläge vorbereiten, die ihr Leben für immer verändern.

Meine Gedanken zum Buch: 

Diese Geschichte fasziniert vor allem durch die genaue Beschreibung der Personen und die Dynamik, die zwischen ihnen besteht. Die Vielschichtigkeit ihrer Beziehungen, die Dramatik ihres Schicksals und die Beschreibungen der originellen Kunstwerke von Bill Wechsler.
Siri Hustvedt ist die Frau meines Lieblinsautors, Paul Auster. Meine Erwartungen waren hoch und sind voll erfüllt worden. Das Buch ist schon rein sprachlich eine Perle (im engl. Original "What I Loved"), die Geschichte ist in jeder Phase berührend und spannend. Es geht um Glück, Liebe, Trauer, Verlassenwerden und darum, wie verschiedene Menschen mit all diesen Aspekten des Lebens umgehen.

Verlag: 
Rowohlt Tb.
Auflage: 
16. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3499233098