Verborgene Muster

Verborgene_Muster.jpgIn Edinburgh geht ein Mörder um. Ein Mörder, der bereits zwei unschuldige kleine Mädchen entführt und erwürgt hat.
Detective Sergeant John Rebus, mit der Suche nach einem dritten vermisst gemeldeten Mädchen beauftragt, tappt im Dunkeln.
Solange, bis er begreift, dass der Mörder versucht, Kontakt mit ihm aufzunehmen, und dass die seltsamen anonymen Briefe, die er erhält, ihm den Weg zum Täter weisen könnten. Doch dann ist es fast zu spät, denn seine eigene Tochter ist plötzlich spurlos verschwunden...

Meine Gedanken zum Buch: 

Wow. Das Buch hat wirklich überrascht. Von der ersten Seite weg spannend. Angenehm zu lesen. Und man kann sich die Personen, Örtlichkeiten gut vorstellen.

Das Mädchen schrie ein Mal, nur ein Mal.

Seitenangabe für Zitat1: 
1

Das Mädchen wachte mit einem trockenen, salzigen Geschmack auf. Sie fühlte sich schläfrig und benommen und fragte sich, wo sie war.

Seitenangabe für Zitat2: 
56

Gill Templer hatte eine Beschreibung des Autos an die Presse weitergegeben in der Hoffnung auf ein großes Echo aus der Bevölkerung. Und es kam.

Seitenangabe für Zitat3: 
122
Verlag: 
Wilhelm Goldmann Verlag, München
Auflage: 
deutsche Erstauflage
ISBN: 
3-442-05523-7

Kommentare

"Knots and Crosses" gerade bestellt - quasi als Einstimmung auf meinen Kurzurlaub in Schottland, bei dem ich auch Edinburgh besuchen werde. Die Gefahr ist nur, dass mir das Buch so gut gefällt, dass ich mir die nächsten 18 Bände auch kaufen muss Smile

Tja, also mir ists so gegangen. Ich hab einmal durch Zufall ein Rankin "Rebus" Buch geschenkt bekommen - und dann musste ich alle anderen haben.
Rankin ist ähnlich wie Haas (oder eigentlich wie alle anderen auch) - entweder man mag ihn oder nicht. Obwohl ich auch sagen muss, dass mir die Rankin Romane außerhalb der Rebus-Serie nicht wirklich überzeugen - aber hatte ja bis jetzt auch nur eines in der Hand.

Schade dass du erst das erste Buch liest - den in Edinburgh gibt es als Tourismusatraktion eine eigene "John Rebus - Tour".
lg sonja
 

lg
sonja

wenn Rankin wie Haas ist, dann hab ich sein erstes und letztes Buch gekauft - ich konnte Haas nicht ausstehen, dabei hab ich 3 oder 4 Bücher von ihm gelesen Wink
 
Danke für die Info, das hab ich auch schon irgendwo gelesen, aber da ich nur einen Tag dort bin, werde ich mich wohl zu allererst auf die klassischen Sehenswürdigkeiten stürzen.
 
Liebe Grüße,
Germana

Liebe Tedesca,
da habe ich mich etwas missverständlich ausgedrückt: also vom Schreibstil hat Rankin absolut nichts mit Haas zu tun. Da kann ich dich beruhigen. Ich selbst fange auch nichts mit Büchern von Haas an.
Nur was du dir vom Rebus-Roman nicht erhoffen darfst, ist ein Thriller. Es passieren Morde, es geht auch darum diese zu lösen - aber es wird auch die Charaktere eingegangen. Vor allem auf Rebus. 
Vor allem das 1ste Buch ist auf Rebus in einer gewissen Weise fixiert. 
Rankin versteht widerum sich nicht so Charaktere zu fixieren wie es Bsp. Tess Gerritsen tut.
Ich bin einfach mal gespannt und warte bis du es gelesen hast.
lg
Sonja

lg
sonja

dann bin ich ja beruhigt, aber ich hab schon verstanden, dass das nur als Beispiel gemeint war, keine Sorge.
Ich erwarte mir eh keinen Thriller, sondern eher atmosphärische Krimis im Stil eines Camilleri oder Padura, bei denen die Personen und der Handlungsort im Mittelpunkt der Geschichte stehen und die Morde nur der Rahmen für die Erzählung sind.
Wobei ich noch anmerken möchte, dass ich die Charaktere von Gerritsen eh sehr platt finde im Vergleich zu  z.B. einem Nesboe oder dem bereits erwähnten Padura.
Ich werde dann auf jeden Fall berichten, ob mich die Rebus-Sucht gepackt hat.
Liebe Grüße,
Germana

Ich habe dieses Buch im Original gelesen, noch dazu mehr oder weniger an den Originalschauplätzen. Das verleiht der Geschichte natürlich für mich noch mehr Brisanz, als sie an und für sich schon hat.Ich denke, ich bin auf den Rebus-Zug aufgesprungen, werde mir mit dem Lesen aller bisher erschienenen 13 Teile allerdings ein wenig Zeit lassen.
Die Hauptfigur John Rebus an sich finde ich gut charakterisiert, wobei es sich wieder einmal um diesen Typ Kommissar handelt, den wir schon aus so vielen anderen Werken kennen: dunkle Vergangenheit, Trend zum Alkoholismus, gestörte Beziehung zu Frauen, etc. Allerdings muss man Rankin zugutehalten, dass er seine Figur bereits 1985 erschaffen hat und somit eher zu den Vorreitern des Genres zählt als zu den Nachahmern.
Wie Sonja schon sagt, ist das Buch durchwegs spannend und gut zu lesen, wobei es mir stellenweise eine Spur zu langatmig war. Auf jeden Fall hat Rankin seinen ganz eigenen Stil, der sich durch Kürze und Prägnanz auszeichnet, was ja nicht unbedingt ein Fehler ist.

Oh, das freut
Noch jemand auf dem Rebus-Zug. Ich würde dir empfehlen, die Bücher der Reihe nach zu lesen (es ist aber auch nicht unbeding muss).
lg sonja

lg
sonja

Keine Sorge, liebe Sonja, da bin ich zu sehr Perfektionistin, um eine Serie durcheinander zu lesen Wink
Ich denke da nur an die Rei-Shimura-Reihe. Da hab ich von einem Kollegen eher zufällig den 8. Teil gekauft, ohne das zu wissen, und somit hab ich natürlich vorher auch die 7 anderen gekauft und gelesen. So bin ich eben...
Liebe Grüße,
Germana