Ugly - Pretty - Special 1: Ugly - Verlier nicht dein Gesicht

Tally kann ihren 16. Geburtstag kaum erwarten - denn mit 16 wird sie endlich hübsch! Sie bekommt dann die übliche Schönheitsoperation, die physische Unterschiede und Makel ausgleicht und somit allen die gleiche Chance gibt. Statt einer langweiligen "Ugly" wird Tally eine glückliche "Pretty" sein und im schönen Teil der Stadt leben. Doch vor ihrer Umwandlung zweifelt sie, ob sie wirklich das bequeme, vorbestimmte Leben einer Pretty führen möchte ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Als ich anfing, "Ugly - Verlier nicht dein Gesicht" zu lesen, war ich fest davon überzeugt, es erzähle nur über Schönheitsoperationen und dem Weg zur "Pretty" (junge, hübsche Leute). Doch diese Überlegung legte sich gleich: Tally Youngblood, ein stinknormales Mädchen aus Uglyville, erlebt eine Menge an Spannung und Angst, muss sich einer schwierigen Entscheidung stellen, steht höchst gefährliche Momente durch, findet die unschöne und grausame Wahrheit über die Schönheitsoperationen heraus und muss sich den gefürchteten "Specials" (für besondere Umstände) stellen.
Da dieses Buch in der späteren Zukunft spielt, ist es sehr witzig und interessant, wie diese Menschen über uns, den sogenannten "Rustys" urteilen und wie sich die Technologien der Welt weiter entwickelt haben.
Der Autor Scott Westerfeld beschreibt eine spannende, tolle Geschichte, verschiedene, interessante Charaktere und lässt nicht zu, das Buch wegzulegen. Dazu hat er einen wunderbaren Schreibstil, der sich flüssig und leicht lesen lässt. Er beschreibt die Gefühle der handelnden Person sehr genau, weshalb man sich in sie hineinversetzen kann.
Ich finde dieses Buch einfach total spannend, es hat mich nie gelangweilt und ich würde es sofort wieder lesen.

Verlag: 
Carlsen
Auflage: 
Deutsche Erstauflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3551355812 / ISBN-10: 3551355819

Kommentare

Hi, Ugly habe ich jetzt endlich ausgelesen und fand es total spannend weil, es in der Zukunft spielt!!

Sie wollte doch nur schön werden ...

Das Cover zeigt mit dem Mädchengesicht, auf dem Schönheitslinien und -pfeile um Augen und Nase gemalt sind, worum es in diesem Roman geht. Schönheitsoperationen!
Tally hat nur noch ein paar Monate, bis sie sich mit 16 einer Schönheitsoperation unterzieht,  wodurch sie endlich hübsch wird und zu den „Pretties“ gehört. Diese Station durchlaufen alle 16jährigen und es ist das Normalste der Welt.
Doch nicht für alle scheint es die beste Alternative zu sein, denn ihre Freundin Shay möchte diesen Schritt nicht durchlaufen und sucht nach anderen "Uglys", die so denken wie sie.
Für Tally ist Shays Sichtweise anfangs einfach nur abenteuerlich und sie hält Shays Verhalten lächerlich. Aber sie begleitet Shay trotzdem überall hin.
Als Tally endlich Geburtstag hat und zu ihrer heiß ersehnten Operation abgeholt wird, gibt es plötzlich ein Problem. Und dieses Problem hat mit ihrer verschwundenen Freundin zu tun, die die Pretties gerne bei sich wüssten...
Damit beginnt für Tally eine Achterbahn der Gefühle, und verschiedenen Ansichten über das Schönsein stehen dabei immer im Mittelpunkt!

Es geht hier um eine Dystopie, eine negativfiktive Zukunft. Diese machte mir anfangs etwas Angst, da die Protagonistin es zu selbstverständlich fand, das Schönsein das Beste ist und einen Makel zu haben, und wenn es sich dabei nur um Sommersprossen handelt, das Schlimmste auf der Welt wäre.
Der Autor wollte mir mit diesem Buch seinen Standpunkt klarmachen und ich finde, das ist ihm auch sehr gut gelungen.
Schön sein bedeutet nicht gleich, dass es einem in Allem besser geht und in seiner Geschichte werden die Menschen nach einer großen Operation sogar einheitlich, was für mich bedeutet: langweilig. Scott Westerfeld spricht den Unterschied an, und wie gesund dieser im Grunde ist. Doch es wäre natürlich auch von Vorteil, wenn alle gleich aussehen würden, wenn man sich die Geschichte der Welt vor Augen führt ...

Die Entwicklung, die Tally im Laufe des Romans durchmachte, war sehr realistisch beschrieben. Die Zweifel, die neuen Gefühle und ihr entsprechendes Verhalten waren immer gut nachzuvollziehen.
Je weiter ich in die Handlung eintauchte, umso sympathischer wurde mir das Mädchen. Darum bin ich schon sehr gespannt, wie es mit Tally und dem Schönheitswahn weitergeht.
Dass es sich hierbei um ein Jugendbuch handelt merkte ich beim Lesen und durch die Taten der Protagonistin und durch die Art und Weise, wie der Autor sich ausdrückte.

Fazit:
"Verlier nicht dein Gesicht" ist ein Roman, der mich erst mit der Zeit fesseln konnte, mich aber zum Schluss nicht mehr los ließ. Einfach wunderbar geschrieben Herr Westerfeld, ihnen ist ein packender Auftakt gelungen!

Ugly-Pretty-Special:
Ugly: Verlier nicht dein Gesicht
Pretty: Erkenne dein Gesicht
Special: Zeig dein wahres Gesicht

Extra: Wer kennt dein Gesicht (Einzelband)