The Canterbury Tales

Zunächst einmal zu dem Buch, ein weltberühmtes Epos in mittelalterlichem Englisch verfasst von Geoffrey Chaucer etwa ab 1387, die Daten schwanken und man geht von einer Periode bis 1399 aus.
Es ist ein Episodenbuch, wie das Dekamerone (von dem es wohl auch beeinflusst wurde) und ist in Versen und teilweise in Prosa geschrieben.

Der Prolog erzählt die Entstehung :
Auf einer Pilgerreise nach Canterbury zum Grab des Hl. Thomas Becket, in einem Gasthaus in Southwark trifft Chaucer die anderen Pilger und durch eine clevere Idee des Wirtes, sollen auf dem weiteren Weg nach Canterbury alle zusammenbleiben und jeder soll eine Geschichte erzählen.
Als Belohnung für die beste Geschichte bekommt er im Wirtshaus (des cleveren Wirtes) ein Abendessen, das die anderen bezahlen müssen.
Die Geschichten hat Chaucer (angeblich) aufgeschrieben - natürlich hat er die ganze Geschichte selbst erfunden und schon an dem Plot kann man die Verbindung zum Dekamerone erkennen und Chaucer muß es auch gekannt haben, da er auf dem Kontinent und wohl auch in Italien gewesen ist.
Die Geschichten handeln von Liebe, Abenteuer etc. aber alle voller Leben und auch voller amüsanter Begebenheiten.
Ander als beim Dekamerone kommen die Pilger aus allen möglichen Schichten und geben so ein lebendiges Bild der damaligen Gesellshaft.
Leider sind nur 24 Geschichten überliefert, das ganze Werk gibt es nicht (mehr) oder hat es vielleicht nie gegeben - die Spur verliert sich in der Geschichte. Festzuhalten ist, das es eine großer Markstein in der Literaturgeschichte ist und bleibt.

Meine Gedanken zum Buch: 

Ein Teil habe ich ja schon als Inhaltsangabe gebracht :
Leider sind nur 24 Geschichten überliefert, das ganze Werk gibt es nicht (mehr) oder hat es vielleicht nie gegeben - die Spur verliert sich in der Geschichte. Festzuhalten ist, das es eine großer Markstein in der Literaturgeschichte ist und bleibt..
Ein Buch das man IMHO lesen sollte, wenn man an der europäischen Literatur und Kulturgeschichte interessiert ist. Natürlich ist es im mittelalterlichen Englisch nicht jedermanns Sache Smile Aber natürlich gibt es Übertragungen in das moderne Englisch oder auch in Deutsch ( siehe Nachweis), Man muß das Buch aber garnicht kaufen, denn hier findet man die Fragmente im Original  in Altenglisch.
http://molcat1.bl.uk/treasures/caxton/record.asp?LHPage=2v&LHvol=&LHCopy=1&RHPage=3r&RHvol=&RHCopy=1&disp=s&Linked=0#DispTop
und im Prohect Gutenberg findet sich eine Ausgabe in modernem Englisch und in http://www.gutenberg.org/ebooks/2383
Wer immer einen Bezug zur europäischen Geschichte hat oder bekommen will, für den ist das Buch ein MUSS zu viel unserer gemeinsamen Kulturwird hier transparent.
Rotbart

When April with his showers sweet with fruit 
 The drought of March has pierced unto the root
 And bathed each vein with liquor that has power
 To generate therein and sire the flower; 
  When Zephyr also has, with his sweet breath,
  Quickened again, in every holt and heath
 The tender shoots and buds, and the young sun
  Into the Ram one half his course has run,
  And many little birds make melody
 

Verlag: 
Insel Verlag
Auflage: 
5. Auflage Taschenbuch
ISBN: 
978-3458327061