Star Trek The Next Generation Widerstand

2.jpgDie U.S.S Enterprise ist bereit zur Flotte zurückzukehren. Das große Raumschiff - das den tödlichen romulanischen-remanischen Angriff nur mit Hilfe von Datas ultimativem Opfer überleben konnte - wurder wiederhergestellt.
Nach der Abreise des Ersten Offiziers William Riker und Deanna Troi, dem Counselor des Schiffes, muss Picard zwei seiner zuverlässigsten Berater ersetzen. Eine Vulkanierin übernimmt die Stelle des Schiffscounselors. Als seine Nummer Eins hat Captain Picard nur einen Kandidaten: Worf. Doch der Klingone verweigert die Beförderung. Und Picard spürt, dass sein neuer Counselor Worf nicht akzeptiert.
Die Sternenflotte übergibt der Enterprise einen einfachen Auftrag, ideal für einen Testflug. Picard ist zuversichtlich, dass die die Gelegenheit ist, seine neue Mannschaft zu formen und die Schatten des Krieges hinter sich zu lassen.
Noch bevor die Mission beginnt, hört Picard erneut das Lied des Borg-Kollektivs. Admiral Janeway ist davon überzeugt, dass die Borg zuerstört sind und keine Gefahr mehr darstellen. Doch Picard weiß, dass sie unrecht hat. Wenn er nicht umgehend handelt, wird die gesamte Förderation bald unter der Herrschaft ihres schlimmsten Gegners stehen...

Meine Gedanken zum Buch: 

Das Buch ist ein echter Hammer. Endlich ist es einmal auch nachzulesen, wie der Captain seine Assimilierung erlebt hat. Es handelt sehr viel um die Eindrücke des Captains - für Picard-Fans ist dieses Buch einfach ein Muss. 
Einzig, was ev. etwas vergessen wurde - die neue Crew etwas mehr in die Geschichte einzubauen und vorzustellen.

Es begann, wie es schon damals begonnen hatte: klaustrophobische Träume, ein Gefühl drohenden Unheils und dann, mit einem verzweifelten, keuchenden Luftholen, das erlösende Erwachen. 

Seitenangabe für Zitat1: 
5

Sie drehte sich um und ging auf den Turbolift zu, doch sie hatte kaum drei Schritte zurückgelegt, als sie von einem Durcheinander an Geräuschen aufgehalten wurde: ein Stöhnen, Worfs erschrockener Frage: "Sir geht es Ihnen gut?" und Naves Ausruf: "Captain".
Sie fuhr herum und wusste instinktiv, welcher Anblick sich ihr bieten würde. Nave war bereits von ihrem Platz aufgesprungen. Worf war auf den Beinen und streckte die Hände nach dem Captain aus. T´Lana saß einfach nur da und verfolgte wortlos das Geschehen.
Und Jean-Luc... Jean-Luc war einen Schritt vor seinem Sessel auf die Knie gefallen. Er hielt den Oberkörper leicht nach vorne gebeugt und presste die geballten Fäuste auf die Ohren, als wollte er seinen schmerzhaften Lärm aussperren. Sein Mund stand weit offen, seine Augen waren fest geschlossen und sein Gesicht vor Schmerz verzerrt.

Seitenangabe für Zitat2: 
41

Sie berührte eine Kontrollfeld und rief die Informationen auf, die sie über die Borg-Königin besaß. Einen langen Augenblick starrte sie nur darauf. Die Zusammensetzung des Fleisches und Blutes der Königin zeigte keinerlei auffällige Unterschiede zu denen einer Drohne, und die Struktur ihrer DNA wies überhaupt keine Abweichungen auf - einem vollständig assimilierten Borg fehlte es an den X und Y-Chromosomen, die bei den meisten humanoiden Spezies männliche und weibliche Exemplare hervorbrachten.

Seitenangabe für Zitat3: 
157
Verlag: 
Amigo Grafik
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3-941248-62-5