Schwerelos

Schwerelos.jpgWerd endlich unvernünftig!
Geschafft! Jetzt muss ich nur noch "Ja" sagen.
Happy End, endlich.
Gäbe es da nicht...
... meine beste Freundin. Die betrügt ihren Mann aus Überzeugung.
... meine Cousine. Die übergibt sich während einer Beerdigung, ist schwanger, weiß aber nicht genau, von wem.
... meinen Schulfreund. Der will unbedingt Vater werden, ist schwul, hat sich aber trotzdem schon mal beim Geburtsvorbereitungskurs angemeldet.
... meine geliebte, tote Tante. Die ist nicht totzukriegen, liebt das Leben in Wolkenkratzern und schreibt einen beunruhigenden Brief aus dem Jenseits.
Und ich frage mich plötzlich, ob "Ja" die falsche Antwort ist...

Meine Gedanken zum Buch: 

Dieses Buch hat meinen Geschmack nicht getroffen. Zwar kann man sich sehr über manche Sätze amüsieren, aber es steckt sehr wenig "Geschichte" dahinter. Ständig wird in der Zeit herumgesprungen ("ach ja, damals beim Klassentreffen hab ich noch dieses erlebt... und einmal mit meiner Tante haben wir über jenes gelacht... und im Fitness-Studio laufen solche Typen herum..."), sodass man manchmal gar nicht weiß, ob man sich grade in der ereignenden Geschichte oder wieder in irgendeiner Erinnerung befindet. Bestimmt nicht Ildiko von von Kürthy's bestes Buch - dennoch ist sie keine unfähige Autorin.

Ich gebe es nur ungern zu, dass Männer, die mit Schusswaffen umgehen können und wissen, wie man jemandem das Genick bricht, einen archaischen Reiz auf mich ausüben. Leider hat man heutzutage ja kaum noch Gelegenheit, Männer bei solcherlei Tätigkeiten zu beobachten. Wann kann ein Mann denn noch männlich sein? Mir ist ja schon immer ganz biologisch und geradezu wildnishaft zumute, wenn Frank auf den Balkon rausgeht, um dort Salbei zu ernten.

Seitenangabe für Zitat1: 
104

Ich weiß bei Frank genau, worauf ich mich einlasse. Bei ihm bin ich vor unliebsamen Überraschungen sicher. Ich kann mich nicht erinnern, dass Frank jemals etwas getan hat, womit ich nicht gerechnet hätte. Wir haben noch nie in der Öffentlichkeit rumgeknutscht, er hat mich noch nie angeschrien, er ist noch nie vor mir auf die Knie gefallen, er hat mich noch nie warten lassen.
Frank hat meine Erwartungen niemals enttäuscht. Er hat sie allerdings auch niemals übertroffen.

Seitenangabe für Zitat2: 
117

Leonie sitzt zu meiner Rechten und streichelt sich selig lächelnd den Bauch. Auf der Herfahrt meinte sie sogar, sie hätte das Baby gespürt. Erdal hatte sofort beide Hände und sein Ohr auf ihren Bauch gelegt und ein türkisches Kinderlied gebrüllt, das wir schon alle auswendig kannten. Als sich nichts regte, meinte Leonie, dass es vielleicht nur eine Blähung war. Die Vorstellung, dass Erdal sich minutenlang zärtlich mit einem verklemmten Pubs beschäftigt hatte, beschämte ihn jedoch nicht im Geringsten. Er war der perfekte werdende Vater.

Seitenangabe für Zitat3: 
152
Verlag: 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Auflage: 
5. Auflage August 2010
ISBN: 
978-3-499-24774-3