Puppenspiel

Puppenspiel.jpgIn Edinburgh verschwindet eine Studentin aus den höchsten Kreisen.
Und Rebus ahnt, dass man Philippa Balfour nicht mehr lebend finden wird. Als in der Nähe ihres Heimatortes ein kleiner Holzsarg mit einer geschnitzten Puppe auftaucht, scheinen sich seine Befürchtungen zu bestätigen. Denn es ist nicht der erste Sarg - und nicht der erste rätselhafte Todesfall, der mit einem deratigen Fund in Verbindung steht.

Meine Gedanken zum Buch: 

Leider kann ich nicht mehr viel zu diesem Buch schreiben, da es schon Jahre her ist, dass ich es gelesen habe.
Ich kann nur sagen dass es das erste Buch von Ian Rankin war, dass ich gelesen habe. Kurze Zeit später waren alle Bücher die er geschrieben haben bei mir zu Hause.
Rankin schreibt einerseits über die Fälle und auf der anderen Seite gibt er den Hauptcharakteren, vor allem Rebus ein richtiges Leben inkl. einschlägige Erfahrungen aus der Vergangenheit. Und man muss seine Bücher nicht nach der Reihe lesen um diese nachvollziehen zu können.

"Natürlich hätten Sie die Leiche ohnehin nicht hier versteckt, ist doch klar. Ich meine: So was machen nur Perverse."

Seitenangabe für Zitat1: 
35

"Shioban, Sie sind Polizistin, verdammt, und keine Privatdetektivin!"
"Und Sie sind ein Angsthase. Scheuklappen auf und dann schön spuren!"
"Hasen tragen keine Scheuklappen" , zischte er. 
"Müssen sie wohl, wenn ich mir Sie ansehe!"

Seitenangabe für Zitat2: 
330
Verlag: 
Wilhelm Goldmann Verlag, München
Auflage: 
deutschsprachige Erstauflage
ISBN: 
13: 978-3-442-5454-9