Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch

pettersson_0.jpgEs ist tagelang so kalt, dass Pettersson und sein Kater Findus nicht aus dem Haus gehen wollen. Gerade als es ein bisschen wärmer wird, verstaucht sich der alte Pettersson den Fuß. Morgen ist Heiligabend - wie sollen die beiden jetzt zu einem Weihnachtsbaum kommen und zu Stockfisch und Pfefferkuchen?

Meine Gedanken zum Buch: 

Am witzigsten finde ich "Unterhosenfüßler".
Findus sagt "Unterhosenfüßler", weil Pettersson eine lange Unterhose über seinen Fuß gewickelt hat.

Aber als er in die Schüssel guckte, lag dort nur noch ein kleiner Klumpen.
"Kaum zu glauben, wie der geschrumpft ist", sagte Pettersson. "Vielleicht hat ein kleiner Kater davon genascht?"
"Das könnte sein, du", sagte der Kater.
"Oder vielleicht ein alter Mann?"
"Das könnte sein, du", sagte der Alte.

Seitenangabe für Zitat1: 
9

"Ja, ja, dann müssen wir uns wohl was anderes einfallen lassen." Pettersson dachte nach.
"Geh rüber in den Tischlerschuppen und guck nach, ob du was Schönes findest. Alles, was glitzert oder rot ist. Ich such hier drinnen."
"Wird auf der Stelle erledigt, Unterhosenfüßler", sagte der Kater und lief los.

Seitenangabe für Zitat2: 
16
Verlag: 
Friedrich Oetinger GmbH
Auflage: 
Auflage
ISBN: 
978-3-7891-6174-2

Kommentare

Ich muss es ja zugeben:
Wenn ich Klara dieses Buch schenke, beschenke ich mich auch selbst. Ich bin ein Fan von Pettersson und Findus und diese Geschichte ist besonders warmherzig und weihnachtlich.
 
Pettersson verletzt sich und kann die Besorgungen vor Heiligabend nicht mehr erledigen. Zum Glück kommt zufällig Axel, der Sohn vom Nachbarn, vorbei und dieser erfährt, dass Findus und Pettersson nur mehr Karotten zuhause haben. Das spricht sich dann im Dorf herum und so kommen im Laufe des Tages die ganzen Dorfbewohner vorbei und bringen Nahrungsmittel mit.
 
Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte und eine Empfehlung an alle Eltern mit Kindern im Vorlesealter.

Hallo Klara!
Ich lese dieses Buch meinen Buben immer wieder gern vor, weil mir dabei so warm ums Herz wird. Obwohl tiefer Winter ist, hoher Schnee liegt, kein Feuerholz mehr im Haus ist, Weihnachten vor der Tür steht, kein Weihnachtsbaum geholt wurde und zudem noch Petterson einen verstauchten Knöchel hat, schaffen es die Nachbarn den griesgrämigen Petterson mit ihrem Besuch, ihren mitgebrachten Speisen und ihrer Hilfe aus seiner Patsche zu helfen. Für Findus ist das Weihnachtsfest gerettet.
Solche Nachbarn wünsche ich mir auch! (Vielleicht hab ich sie ja...)