Peaches for Monsieur le Curé

Peaches_for_Monsieur_le_Cure.jpgWhen Vianne Rocher receives a letter from beyond the grave, she has no choice but to follow the wind that blows her back to Lansquenet, the village in south-west France where, eight years ago, she opened up a chocolate shop.

But Vianne is completely unprepared for what she finds there. Women veiled in black, the scent of spices and peppermint tea, and there, on the bank of the river Tannes, facing the square little tower of the church of Saint-Jérome like a piece on a chessboard - slender, bone-white and crowned with a silver crescent moon - a minaret.

Nor is it only the incomers from North Africa who have brought big changes to the community, Fahter Reynaud, Vianne's erstwhile adversary, is now disgraced and under threat. Could it be that Vianne is the only one who can save him?

Meine Gedanken zum Buch: 

Eines gleich vorweg: es handelt sich hier um ein wunderbares Buch, das uns wieder nach Lansquenet führt, den Schauplatz der zauberhaften Geschichte von "Chocolat". Ein Brief aus dem Jenseits lockt Vianne und ihre beiden Töchter zurück an diesen Ort, den sie nie wirklich vergessen konnte.
Und auch diesmal gibt es viele Konflikte zu lösen, Geheimnisse zu lüften und Schmerzen zu kurieren. Mit Magie und Schokolade, wie könnte es auch anders sein.
Harris greift in diesem atmosphärischen Buch ein Thema auf, das auch bei uns täglich immer greifbarer wird: den Konflikt zwischen Einheimischen und muslimischen Zuwanderern. Natürlich findet sich im Roman eine Lösung, mit der wir alle zufrieden sind, aber leider ist es halt auch nur ein Roman.
Spannend ist die Geschichte ebenso wie sie unterhaltsam ist, voller Begegnungen mit Figuren, die wir schon aus "Chocolat" kennen, lieben oder hassen. Wobei so mancher Feind zum Freund wird und so manche Freundschaft ins Wanken gerät. Wer dieses Buch mochte, ev. auch den zweiten Teil "Himmlische Wunder" gelesen hat und den Film mit Juliette Binoche und Johnny Depp so gern mochte (auch wenn er ein paar Abweichungen vom Buch hat, die eher seltsam anmuten), wie ich, muss dieses Buch unbedingt lesen. Leider wird es wohl noch ein Weilchen dauern, bis es auf Deutsch erscheint. Aber bis dahin kann ich auch alle anderen Bücher von Joanne Harris sehr empfehlen, insbesondere "Die fünf Viertel der Orange" und "Wie wilder Wein".

Someone once told me that, in France alone, a quarter of a million leters are delivered every year to the dead.
What she didn't tell me is that sometimes the dead write back.

Seitenangabe für Zitat1: 
9

We came back on the tail fo the wind, Rosette singing all the way: Bam, bam BAM, bam badda-BAM-
It's my mother's song, of couse. Rosette doesnt'r really sing words, but she has her father's ear. She stamps her feet and claps her hands-
"Bam, bam BAM! Bam, badda-BAM!"
And the wind joins in; the blown leaves dance; autumn is coming early this year, and already the colours are turning. The linden trees are the first to go, shaking confetti into the sky. Rosette's hair is almost the same shade of red-gold as those falling leaves, which she stamps out like flames with her small feet.

Seitenangabe für Zitat2: 
168
Verlag: 
Doubleday UK
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-0385619219