P.S. Ich liebe Dich

Der Plan war einfach: zusammenbleiben, ein Leben lang. Doch nun ist Gerry tot. Gehirntumor. Und Holly, erst 29, bleibt alleine zurück. Wie soll sie nun weitermachen? Alles scheint zu Ende. Da taucht ein Paket mit Briefen auf: von Gerry, geschrieben in seinen letzten Lebenstagen, für Holly, für die nächsten Monate. "Werde Karaoke-Queen, Holly! Suche Dir endlich einen interessanten Job, Holly! Greif nach den Sternen, Holly! Und PS: Ich liebe Dich!". Holly lacht, weint, und tut, was Gerry schreibt: sie lernt, wer ihre wahren Freunde sind. Sie lernt, sich ein wenig neu zu verlieben und macht mit jedem Brief einen Schritt in ein neues Leben und in neues Glück.

Meine Gedanken zum Buch: 

Haben Sie schon mal bei einem Buch geweint? Ich nicht - bis ich P.S. Ich liebe Dich gelesen habe. Eine wunderbare Geschichte, welche erzählt, dass Liebe mit dem Tod nicht versiegt, dass auch schmerzvolle Erinnerungen irgendwann zu schmerzfreien werden und dass das Leben lebenswert ist.
TOP - wenn man selbst in Liebesdingen positiv gefestigt ist!

Verlag: 
Fischer Taschenbuch Verlag
Auflage: 
14. Auflage
ISBN: 
978-3-596-16133-1

Kommentare

Ich hab mit meinen Freundinnen den Film im Kino angeschaut und wir waren uns noch nie so einig wie bei diesem Film, dass er einfach nur fad war. Ich kann mir schon vorstellen, dass es anders ist, wenn man das Buch liest, aber ich hab mich echt gewundert wie man einen ganzen Film lang nur trauern kann. Die Geschichte find ich schon schön und romantisch usw. Aber der Film war wirklich sehr langweilig.
glg

Leider hab ich das auch schon gehört. Der Film soll ganz schlecht das Buch umsetzen und langweilig sein. Deshalb werde ich ihn mir auch nicht ansehen.
 
Tut mir leid, dass du die neg. Seite der Geschichte kennengelernt hast Sad Im Buch wird auch getrauert - aber zwischendurch gibt es immer ganz herzige Momente Smile Vielleicht liest du ja mal bei Gelegenheit das Original ...

Habe das Buch schon vor Jahren gelesen und war von dem Buch begeistert weil es meiner Meinung nach einfach nur schön und gar nicht kitschig geschrieben ist. (Man muss ja schließlich mal auf so eine Idee kommen, oder?)
Nachdem das Buch schon länger her war und ich mich an alle Details nicht mehr so erinnern konnte hat mir die filmische Umsetzung sehr gut gefallen (wieso hatte ich bloß keine Taschentücher mit???). Ein bisschen dick aufgetragen fand ich nur die Affäre mit dem ehemaligen Bandkollegen... Ansonsten war ich von dem Film positiv überrascht und kann ihn nur weiterempfehlen.
Auch ich habe über den Film so manch negatives Wort gehört aber ich bilde mir von Dingen gerne die eigene Meinung.

Und muss sagen, dass das Buch einfach nur super ist! Das Buch ist tausend Mal besser als der Film. Ich fand den Film überhaupt nicht interessant, aber beim Buch konnte ich kaum aufhören zu lesen und war traurig als es aus war. Ich hab vorher auch noch nie bei einem Buch geweint, aber bei dem schon. Es ist wirklich nur empfehlenswert!
glg

das mich wirklich beeindruckt hat und mein Innerstes berührt hat. Danke für die Vorstellung dieses Buches, sonst hätte ich es sicher nicht gelesen. Es ist schon so vieles über dessen Inhalt und Auswirkungen geschrieben worden, dass ich mich dem nur anschließen kann.
Paula

Mir hat das Buch auch sehr gut gefallen und ich würde gerne ein Zitat hinzufügen
S. 358: Sie dachte an den Satz, den Gerry ihr in einem seiner Briefe geschrieben hatte: "Vergiss unsere gemeinsamen Erinnerungen nicht, aber hab keine Angst davor, neue hinzuzufügen." Sie musste Gerry loslassen, um die Erinnerung an ihn zu bewahren. Ihr Leben ging weiter, auch nach seinem Tod.
Oft glaubt man, dass das Leben nach dem Tod eines geliebten Menschen nicht mehr weitergeht, aber es gibt bestimmt immer einen (Aus-)Weg!

Danke für das Zitat Smile Es ist wirklich sehr schön und hat mir auch zu denken gegeben ...

da steh ich mit meiner Meinung wieder einmal ganz allein da Smile
 
Eigentlich lese ich ja Bücher dieser Art garnicht, aber da "P.S. Ich liebe Dich" dermaßen gelobt wurde, ließ ich mich dazu hireissen, das Hörbuch im Sonderangebot zu erwerben und im Auto zu hören.
Für mich war es das langweiligste Buch der letzten Jahre, es tut mir leid! Die Figuren sind dermaßen platt, bis zum Schluss hatte ich nicht das Gefühl, sie zu kennen, ich konnte mir nicht einmal vorstellen, wie sie aussehen.
Geschrieben ist das Ganze wie das Tagebuch eines Teenagers, und so benehmen sich auch diese Frauen, die doch alle so an die 30 sind. Handlung gibt es so gut wie keine, ausser halt der Trauerarbeit von Holly, und die viel gepriesene Liebesgeschichte findet eigentlich nicht statt. Von Gerry erfahren wir nicht viel mehr, alsdass er sich um den Garten gekümmert und den Weihnachtsschmuck verräumt hat.
Dazu noch die ganzen Klischees, wie z.B. die Delphine im Sonnenaufgang, das hysterische Getue um so etwas Banales wie Karaokesingen und die vielen unnötigen Dialoge, ich fand es einfach nur öd.
Die Grundidee mit den Briefen hat mir ja eigentlich gut gefallen, aber man hätte da meiner Meinung nach SO viel mehr draus machen können. Ich will nicht sagen, dass es nicht lebensnah war, denn die Beschreibung dieses ersten Jahres nach dem Tod Gerrys kommt schon gut hin. Die Höhen und Tiefen, die vielen Momente der Unsicherheit und der Angst, den Verstorbenen loszulassen, die Erkenntnisse und Rückschläge, das wurde schon gut dargestellt. Aber mir war es auch viel zu schwülstig, um je eine Träne vergießen zu können.
Aber zum Glück lässt sich ja über Geschmack nicht streiten Smile
Liebe Grüße
Germana