Ohne Abschied

Notizen, Betrachtungen, Skizzen von Andrea Sailer. Und was da manchmal so vermeintlich harmlos daherkommt wie ein braves Gedicht - vielleicht sogar noch mit Rhytmus und Reim - kann es ganz schön in sich haben.

Meine Gedanken zum Buch: 

Warum lese ich so selten Lyrik? Herzerfrischend, erschreckend, mit der Sprache überrumpelnd Zwischen schwarz und weiß gibt es eine ganze Menge Grautöne. Als Geschenk unter Freunden geeignet (nicht gerade für die Eltern). Regt zum Nachdenken an.

Ich bin die Crawford auf dem Clo Denn Fliesenscheuern macht mich froh Bin Bertolt Brechts Mutter Courage Und trockne jeden Babyarsch (aus "Hausfrauen-Blues")

Seitenangabe für Zitat1: 
74

Ihr Sohn sieht aus wie Harald Juhnke? Sie ekeln sich vor brauner Tunke? Sie war'n schon einmal ganz allein Mit einem wilden Stachelschwein? Sie haben Aids, und erst vor Tagen Hab'n Sie es wieder übertragen? (aus "Österreich")

Seitenangabe für Zitat2: 
89

Und weich Fällt der Schnee von gestern in die Stadt (aus "Blues, im Advent zu singen")

Seitenangabe für Zitat3: 
160
Verlag: 
Steirische Verlagsgesellschaft
Auflage: 
2. Auflage
ISBN: 
3854890737

Kommentare

Warum nicht für die Eltern? Nicht für deine Eltern oder für Eltern im Allgemeinen?

meinst Du nicht? Ich weiß zwar nicht, wie die Sprache in diesem Buch ist, aber die Mütter in meiner Umgebung sind durchaus empfänglich für zeitgemäße Sprache mit all ihren Deutlichkeiten Smile

Das Buch brachte mich zum Schmunzeln, zum Nachdenken und oft lief mir ein Schauer über den Rücken.
Das Buch hat mir gut gefallen, mal so als kleine Abwechslung