Michelangelo

michelangelo.jpgIm Florenz des 16. Jahrhunderts kämpfte eines der universalen Genies der Menscheitsgeschichte gegen Kardinäle, Fürsten und Päpste. Rivalitäten mit berühmten Zeitgenossen wie Leonardo da Vinci und Raffael machten ihm das Leben ebenso schwer wie seine eigene Natur. In den Wirren einer zwischen üppigem Prunk und und ständigen Kriegen zerrissenen Zeit schuf Michelangelo sein unsterbliches Werk. Irving Stones Romanbiographie ist zugleich ein Porträt der bewegten Epoche der italienischen Renaissance.

Meine Gedanken zum Buch: 

...stehen weiter unten...

Die Geschicklichkeit, mit der Menschen den Stein verwenden, zeigt, wie zivilisiert sie sind.

Seitenangabe für Zitat1: 
42

"Was für ein Unsinn das ist", sagte er sich dann. "Was kümmert's ihn, den Toten? Nicht sein Körper wird ins Himmelreich eingehen, sondern seine Seele. Ich habe aber nicht die Absicht, diese arme Bruderseele zu sezieren, selbst wenn ich über sie stolpern sollte."

Seitenangabe für Zitat2: 
199

Dann lachte sie plötzlich laut auf über die drastische toskanische Bekräftigungsphrase. Er fiel ein, und ihr Gelächter vereinigte sich. Auch dies war eine Art Besitzergreifung, dachte er, ein seltenes und gesegnetes Sichfinden.

Seitenangabe für Zitat3: 
488
Verlag: 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Auflage: 
21. Auflage
ISBN: 
978 3 499 22229 0

Kommentare

Das muss ich haben!!!!!!!!!!
Deine Buchpatenschaft ist soeben auf den ersten Platz meiner Bücherwunschliste gesprungen. Michelangelo - ein Genie - hab zu Hause eine Originalausgabe der vatikanischne Museen über die Sixtinische Kapelle und einen Wälzer über seine berühmtesten Werke aber so eine Romanbiografie ist natürlich was ganz Feines.

WOW - gute 700 Seiten - wie hat sich dieser Wälzer so gelesen - füssig oder eher schleppend ???
Würd mich interessieren wie`s dir beim Lesen ergangen ist bevor ich mich in dieses Buch stürze.

Irving Stone hat akribisch recherchiert und beschreibt mit detaillierten historischen Daten das Leben Michelangelos. Durch dieses Buch bekommt man einen guten Einblick in die Geschichte Italiens zur Zeit Michelangelos. Durch die Schilderungen der zahlreichen Kriege war das Buch für mich manchmal schwer lesbar.
 
Michelangelo wird als schwieriger Mensch dargestellt; er lebt ganz für seine Kunst, vergisst zu essen, zu trinken und verzichtet oftmals auf seinen Lohn. Spannend zu lesen waren seine Sezier-Versuche, die er unternahm, da er unbedingt wissen wollte, wie der menschliche Körper aufgebaut ist. Spannend vor allem deshalb, da es zu seiner Zeit per Todesstrafe verboten war, einen Toten zu öffnen...
 
Neu war für mich, dass Michelangelo auch Gedichte verfasst hat.
S. 242:
"Ach, wäre mein nur jenes dichte Vlies,
aus dem das Kleid gewebt, das dich umwallt,
so blieb ich bei dir bis zum Tagesschluß!"
 
So, jetzt kannst du dich schon stürzen!
 
lg, Gabi