Michael Tolliver Lives (Michael Tolliver lebt)

MIchael_Tolliver_Lives.jpgWiedersehen in der Barbary Lane Michael Tolliver, der heimliche Held der «Stadtgeschichten», ist mittlerweile 55 Jahre alt. Er betreibt ein erfolgreiches Gärtner-unternehmen und ist verheiratet mit dem 25 Jahre jüngeren Ben. Sicher, die Haare sind grau geworden, er hat einen Bauch bekommen, und der Rücken macht auch nicht mehr alles mit. Aber eigentlich geht es Michael gut. Bis ihn die Nachricht ereilt, dass Anna Madrigal einen Herzanfall erlitten hat. Nun liegt sie im Koma. Und so versammelt sich – wie es scheint zum letzten Mal – die alte Truppe aus der Barbary Lane um ihre ehemalige Vermieterin und transsexuelle Übermutter ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Schön, wieder von Michael zu hören, der trotz seiner HIV-Infektion noch am Leben ist, gut auf die Behandlung anspricht und noch einmal sein Glück gefunden hat. Leider begegnen wir den anderen Figuren nur mehr am Rande, im Mittelpunkt steht Michael, der sich wohl oder übel mit dem Älterwerden auseinandersetzen muss und am Krankenbett seiner sterbenden Mutter die überraschendsten Dinge erfährt, die das Leben seiner biologischen Familie  ordentlich durcheinanderbringen, während Michael sich zwischen ihr und seiner gewählten Familie in San Francisco entscheiden muss.
Maupin erzählt wie immer flüssig und so, dass man gerne weiterliest, aber irgendwie war mir dieses Buch ganz allgemein zu sexlastig. Klar, für den alternden Michael ist der 20 Jahre jüngere Ehemann eine große Herausforderung in jeder Hinsicht, aber es interessiert mich einfach nicht, was andere im Bett treiben, ob nun zu zweit oder zu dritt. Wer sich daran nicht stört und ein Fan der "Stadtgeschichten" ist, kommt natürlich um dieses Buch nicht herum, und wie gesagt, es war ja auch nett, die alten Bekannten wieder zu "sehen". 

Verlag: 
Transworld Publishers
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-0552774772