Meine spirituelle Autobiographie

Dalai_Lama.gifDer Dalai Lama, geistliches und weltliches Oberhaupt der Tibeter und Vorbild für Millionen von Menschen aller Konfessionen, schaut zurück auf sein Leben: auf seine Kindheit, seine Auffindung, seine Lehrzeit, seine Begegnungen. Dabei gewährt er neben dem Einblick ins Persönliche auch einen Ausblick auf die Fragen der Zukunft.

Meine Gedanken zum Buch: 

Sofia Stril-Rever (Indologin und Dolmetscherin des Dalai Lama) und Tenzin Gyatso, 14. Dalai Lama, führen in diesem Buch  gemeinsam durch dessen Leben uns Wirken.
 
Diese Autobiographie teilt sich in 3 große Abschnitte:
I   Meine Aufgabe als Mensch
II  Meine Aufgabe als buddhistischer Mönch
III Meine Aufage als Dalai Lama
 
Teils sehr interessant geschreiben, sehr sympathisch, sehr ehrlich .... Manche Abschnitte sind für Nicht-Buddhisten und solche, die sich mit diesem Thema eher weniger auskennen (so wie ich) ein bisschen schwer zu verstehen bzw. schwer nach zu vollziehen. Dafür gibt es aber einige Abschnitte die ich ein zweites Mal gelesen haben.
Vorallem der erste Teil (Meine Aufgabe als Mensch) hat mich sehr beeindruckt und berührt. Der Dalai Lama erzählt über sich als "einfacher" Mensch, über seine Kindheit, seine "Entdeckung".... Seine Ausdrucksweise, seine Erzählungen sind so warmherzig, natürlich, ehrlich, teils auch sehr humorvoll... man könnte meinen, man ist Teil einer Unterhaltung mit einem alten Bekannten der über sich und seine Vergangenheit erzählt.
 
Im Klappentext steht folgendes: "Seine Worte beeindrucken durch ihre Klugheit und Weitsicht. Und sein vielleicht bestes Argument, das verschmitzte Lächeln, blitzt auch zwischen den Zeilen dieses Buches immer wieder auf."
Dem ist nichts mehr zu zufügen.

Selbst wenn der Dalai Lama gerne behauptet, "niemand Besonderes" zu sein, führt er ein ganz und gar nicht gewöhnliches Leben, denn sein Leben hat nicht mit seiner Geburt begonnen und wird auch nicht mit seinem Tod enden.

Seitenangabe für Zitat1: 
86

Wichtig ist nur, dass wir unsere Menschlichkeit möglichst stark entwickeln. In diesem Sinne versuche ich stets, jedem Unbekannten wie einen alten Freund zu begegnen, und das macht mich wahrhaft glücklich.

Seitenangabe für Zitat2: 
28

Für mich ist ein Wutausbruch ein untrügerisches Zeichen von Schwäche

Seitenangabe für Zitat3: 
41
Verlag: 
Diogenes Verlag AG
Auflage: 
deutsche Erstausgabe
ISBN: 
978 3 257 23941 6