Mein Leben mit Beau

Die Pulitzer-Preisträgerin Anna Quindlen über ihren besten Freund, und was sie von ihm lernte

Der Tag, an dem Anna Quindlen ihren vierzigsten Geburtstag feiert, ist aus mehr als einem Grund denkwürdig. Denn an diesem Tag purzelt ein Geschenk auf vier tapsigen Pfoten in ihr Leben – es trägt den Namen Beau und ist ein prächtiger schwarzer Labradorwelpe. Von nun an ist nichts mehr sicher vor seiner unbändigen Entdeckungslust: Er verschleppt Schuhe und Socken, erprobt eine innige Umarmung mit einem Stachelschwein und verbringt heitere Tage bei einer neu entdeckten Hundefreundin, während die verzweifelte Familie mit dem Schlimmsten rechnen muss. Gleichzeitig aber gelangt Anna Quindlen durch Beau zu ganz neuen Einsichten – denn er lehrt sie, die Dinge zu nehmen, wie sie kommen, den Augenblick ganz auszukosten und Widrigkeiten mit stoischer Gelassenheit zu begegnen. Auf ebenso humorvolle wie kluge Weise erzählt Anna Quindlen von den wunderbaren Jahren mit Beau – und als es Zeit wird, Abschied zu nehmen von ihm, nimmt sie die beglückende Gewissheit mit, dass er sie Dinge gelehrt hat, die ihr sonst verborgen geblieben wären.

Meine Gedanken zum Buch: 

„Mein Leben mit Beau“ erinnerte mich beim Lesen ein wenig an „Marley & Ich“ –emotional und humorvoll geschrieben. Mit liebevollen Worten erinnert sich die Autorin an ihren schwarzen Labrador Beau, sein Leben und die Dinge, die sie durch Beau gelernt hat. Leicht zu lesen durch die große Schrift, gespickt mit sehr schönen Hundefotos – insgesamt ein durchaus empfehlenswertes Buch für Hundeliebhaber.

Verlag: 
Goldmann
Auflage: 
unbekannt
ISBN: 
978-3-442-47293-2