Kalte Stille

Der Psychiater Jan Forstner leidet seit dreiundzwanzig Jahren unter dem mysteriösen Verschwinden seines damals sechsjährigen Bruders Sven.
Nur ein Diktiergerät,das die beiden Jungen in jener Nacht bei sich hatten, ist Jan geblieben. Darauf Svens Stimme zu hören, die in abrupter
Stille endet. Seither kann Jan keine Stille mehr ertragen und wird von Alpträumen geplagt. Ein weiteres Rätsel gibt der Unfall von Jans Vater
auf, der in derselben Nacht verunglückte, nachdem er wegen eines Anrufs mit unbekanntem Ziel aufgebrochen war. Nach einer schweren Krise
erhält Jan die Chance für einen beruflichen Neuanfang in der Klinik seines ehemaligenHeimatortes. Dort wird Jan mit einem mysteriösen
Selbstmordfall konfrontiert. Gemeinsam mit der Journalistin Carla Weller kommt er einem Geheimnis auf die Spur, die sich seit vielen Jahren
hinter den Klinikmauern verbirgt. Ein Geheimnis, das Jan zurück in seine Vergangenheit führt. Band 1 der Jan Forster Reihe.

Meine Gedanken zum Buch: 

Kommt nicht an seinem Debüt-Roman Trigger heran.

Verlag: 
Heyne Verlag
Erscheinungsjahr: 
2012
Auflage: 
3.Auflage
ISBN: 
978-3-453-43403-5