Jenseits von Afrika

Jenseits_von_Afrika.jpgKurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs entflieht die dänische Baronin Karen Blixen der Vernunftehe mit einem verarmten schwedischen Vetter und geht nach Afrika, wo sie in Kenia am Fuß der Ngongberge eine Farm aufbaut. Sie begegnet dem wie sie afrikasüchtigen englischen Flieger und Abenteurer Denys Finch-Hatton und erlebt eine Zeit romantischen Glücks. Ihre Farm brennt ab, sie steht vor dem Bankrott. Auf dem Weg zur Geliebten stürzt Finch-Hatton ab. Sie begräbt ihn nahe der Farm. Zwei Löwen wählen sein Grab als Ruheort.

Meine Gedanken zum Buch: 

Wahrscheinlich habt Ihr alle den Film eh schon gesehen, aber das Buch ist es schon Wert, dass man es liest, weil es natürlich noch viel mehr ins Detail geht und sich nicht nur auf die Liebesgeschichte konzentriert.
Ich liebe Afrika, und allein die Beschreibung der Landschaft und der Menschen hat mich zutiefst berührt. Die autobiographische Geschichte im kolonialen Kenia, die in jeder Hinsicht so tragisch endet, ist immer noch eine meiner Lieblingsgeschichten.

Verlag: 
Rowohlt Tb.
Auflage: 
6. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3499222221

Kommentare

schon mal rein geschichtlich. Alles was knapp vor dem Ersten Weltkrieg handelt, oder noch besser knapp vor dem Ersten Weltkrieg geschrieben wurde, suche ich wie Stecknadeln im sprichwörtlichen Heuhaufen. Werde mir dieses Buch zulegen (trotz des abgelutschten Titels). Ich werd's ja dank deiner Empfehlung nicht bereuen.
Noch was zum Geschichtlichen. Ich hoffe noch immer, dass die Menschheit von der Vergangenheit, den Weltkriegen gelernt hat, oder dass zumindest die Anzeichen der Zeit gelesen werden, um einem weiteren Krieg entgegenzuwirken. Aber das geht hier wahrscheinlich fast zu weit.
Danke für die Empfehlung.
schreibt Reinhard

... keine historische Abhandlung - im Vordergrund steht auf jeden Fall die sehr persönliche Geschichte von Karen Blixen und ihrer Farm.
 
Dein Optimismus ehrt Dich zwar, aber die Menschen haben noch nie aus der Geschichte gelernt - dazu müssen wir nur die Geschichtsbücher öffnen.

Am Sonntag, 24. Februar 2008, gibt es in ARTE den Themenabend: Afrika, mein Traum. 20.40 beginnt er mit einer Einführung, 20.42 wird "Jenseits von Arika" gezeigt. Anschließend, um 23.20 folgt "Ich bin ein weißer Afrikaner", ein Dokumentarfilm aus Deutschland (2007). See you at ARTE!
Gabi