Jakob von Gunten

Ein Entwicklungsroman einer verhinderten Entwicklung. Das, was Jakob für das Leben ausrüsten soll, entzieht ihn dem Leben

Meine Gedanken zum Buch: 

Dieses Leben, dieses unaufhaltbare, aber zurückgehaltene Leben lässt sich kaum zurückhalten. Die Energie kann nur schwer unterdrückt werden. Wie wird da das Ende sein? Ich verspreche - überraschend.

Man lernt hier sehr wenig, es fehlt an Lehrkräften, und wir Knaben vom Institut Benjamenta werden es zu nichts bringen, das heißt, wir werden alle etwas sehr Kleines und Untergeordnetes im späteren Leben sein.

Seitenangabe für Zitat1: 
7

Ich wollte von etwas ganz anderem sprechen, nämlich von Kamerad Peter, dem langen Peter. Dieser hochaufgeschossene Knabe ist zu drollig, er stammt aus Teplitz in Böhmen und kann slawisch und deutsch sprechen. Sein Vater ist Schutzmannm und Peter ist in einem Seilergeschäft kaufmännisch erzogen worden, er scheint aber den Unwissenden, Unbrauchbaren und Ungeratenen gespielt zu haben, was ich, ganz für mich, sehr niedlich finde. Er sagt, er rede auch ungarisch und polnisch, wenn es von ihm verlangt werde. Aber hier verlangt kein Mensch so etwas von ihm. Was für ausgedehnte Sprachkenntnisse!

Seitenangabe für Zitat2: 
41

...denn kränklichen, empfindsamen Leuten gegenüber ist die Welt ja so unbegreiflich roh, gebieterisch, launisch und grausam.

Seitenangabe für Zitat3: 
123
Verlag: 
Bruno Casirer Verlag, Berlin, Suhrkamp Taschenbuch 3484
Auflage: 
1.Auflage
ISBN: 
3-518-39984-5