Ihr Blumen aus Eis

Aufgewachsen in einer Bauernfamilie in Tirol, erlebt die Autorin ihre Kindheit wenig geliebt und geprägt von einem oft betrunkenen und grausamen Vater, einer wehrlosen Mutter sowie von harter Arbeit.

Als sie im zarten Alter von 18 Jahren den feschen Bernie, der immerhin zehn Jahre älter als sie ist, kennen lernt, scheint sie endlich ihr Glück gefunden zu haben. Doch nur alsbald soll sich dessen wahrer Charakter offenbaren: Alkohol- und sexsüchtig, hinterlistig und gemein, demütigt und ruiniert er sie seelisch und finanziell, dieses naive und so sympathisch mit Gottvertrauen ausgestattete Mädel.
Und so bleibt ihr eine psychiatrische Behandlung, die sie nur widerwillig über sich ergehen lässt, nicht erspart.
Wird sie nach zwei weiteren mißglückten Partnerschaften endlich zu sich und ihrem Glück finden?

Franziska Fischbach erzählt diese tragische Geschichte so ergreifend, dass selbst der sonst eher rational und wenig emotional veranlagte Leser hier und da ganz schön mitleidet, sich aber um so mehr freut, wenn das Licht am Ende des Tunnels in Sicht ist...

Meine Gedanken zum Buch: 

Dieses Buch hat mich noch lange nachdem ich es gelesen habe, bewegt. Was sich diese Frau alles in ihrem Leben gefallen lassen musste und doch hat sie niemals den Glauben an sich selbst verloren. Zum Schluss muss ich noch festhalten, dass man sich sehr in die Autorin hineinversetzen kann, da sie ihre Gefühle und Gedanken intensiv beschreibt und preisgibt.

Verlag: 
Weimarer Schiller-Presse
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3-8372-0610-4