Große Kinder - Die aufregenden Jahre zwischen 7 und 13

Gro__e_Kinder.jpgDie mittlere Kindheit ähnelt der Besiedelung eines unbekannten Landes: Mit vorsichtigen Schritten entdecken und erobern die Kinder zunächst diesen Lebensraum, werden dann zu seinen sicheren und souveränen "Bewohnern", bis ihnen diese Entwicklungsphase zu eng wird und sie in die neue Welt des Jugendalters aufbrechen.

Meine Gedanken zum Buch: 

Ich hab das Buch vor einigen Jahren das erste Mal gelesen und war froh, dass es auch für Laien gut lesbar ist. Es behandelt die Entwicklung der Kinder in diesem Alter und legt vor allem auf die sozialen Gefüge, in denen die Kinder leben, wert. Die Eltern werden in dem, was sie tun bestärkt und ermutigt, die Entwicklung ihrer Kinder gelassen abzuwarten (Alles hat seine Zeit). Ein Plädoyer für gegnseitiges Verständnis. Für eine Studienarbeit habe ich es jetzt wieder hergenommen und festgestellt, dass die Themen noch immer sehr aktuell sind. Das Buch ist leider vergriffen.

Wenn Kinder in Gruppen zusammen sind, "spielen" sie mit sozialen (und unsozialen) Verhaltensweisen. Da geht es darum, ob es einen "Bestimmer" gibt oder ob alle "gleichberechtigt" sind. Es geht um Macht und Unterdrückung, um das Dazugehören und Ausschließen.(...) Die sozialen Erfahrungen, die Kinder in ihren Gruppen (ohne Erwachsene!) sammeln, sind außerordentlich wichtig:

Seitenangabe für Zitat1: 
61
Verlag: 
Kösel
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
3 466 30461 X