Ewig dein

Im Supermarkt lernt Judith, Mitte dreißig und Single, Hannes kennen. Kurz darauf taucht er in dem edlen kleinen Lampengeschäft auf, das Judith, unterstützt von ihrem Lehrmädchen Bianca, führt. Hannes, Architekt, ledig und in den besten Jahren, ist nicht nur der Traum aller Schwiegermütter - auch Judiths Freunde sind restlos begeistert. Am Anfang empfindet Judith die Liebe, die er ihr entgegenbringt, als Genuss. Doch schon bald fühlt sie sich durch seine intensive Zuwendung erdrückt und eingesperrt. All ihre Versuche, ihn wieder aus ihrem Leben zu kriegen, scheitern - er verfolgt sie sogar bis in ihre Träume ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Ich gestehe, mit gemischten Gefühlen habe ich diesen neuen Roman von Daniel Glattauer gelesen..... Liebe die zum Wahn wird.... eigentlich ein Thema mit viel Potential, nur ob mir das so gefallen soll, was Glattauer hier draus gemacht hat.... ich bin unschlüssig....   Was mir anfänglich schon mal eher negativ auffiel, war der zwanghafte Witz, den er immer in seine Erzählung miteinfließen lies... so zB gleich mal auf S. 20: Er war 42 Jahre alt. Er war noch nie beim Zahnarzt gewesen, das schöne Gebiss  hatte er von seiner Großmutter, also nicht das Gebiss selbst, sondern die Veranlagung dazu.... Hahaha... gut, es mag Leser geben, die so etwas erheitert... meinen Humor trifft es allerdings nicht. Aber gut.... das ist nun mal Ansichtssache.... Die Spannung hat sich für mich sehr langsam aufgebaut und mich eigentlich erst gegen Ende des Buches in Beschlag genommen. Sprachlich ein bisschen platt, finde ich und für meinen Geschmack auch ein wenig unrealistisch..... können Frauen wirklich soooo blauäugig sein???? Kann ein ganzes Umfeld ausnahmslos die Augen vor dem doch so Offensichlichen verschließen....???? Der Schluss... dann fast ein bissl Hollywood-like.... na ja... wie gesagt, ich finde, man hätte das ganze etwas realistischer halten können... hätte mir persönlich besser gefallen. Oder ich war einfach nicht darauf gefasst, von Glattauer etwas in dieser Richtung zu lesen.... auf jeden Fall hat er mich mit seinem neuen Roman nicht so richtig erreichen können.... beim nächsten Mal dann hoffentlich wieder.

Es wirkte ja auch noch im 21. Jahrhundert wie ein Wunder, wenn ein Mann um die vierzig im Supermarkt zu-, aus- und einpackte, als hätte er es vorher schon einmal getan.

Seitenangabe für Zitat1: 
1

"Es hat nichts mit dir zu tun" sagte sie. Zum Einstand gleich einmal die unverschämteste aller Lügen.

Seitenangabe für Zitat2: 
1

Sieben Uhr sechzehn. Sie ist wach genug, um nicht aufwachen zu wollen.

Seitenangabe für Zitat3: 
0
Verlag: 
Deuticke im Paul Zsolnay Verlag Wien
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
978-3-552-06181-1

Kommentare

Claudia, ich kann dir nur zustimmen, auch mich konnte Glattauer diesmal nicht erreichen und zum Schluss hat mich das Buch erst gefesselt; hab sechs Wochen gebraucht um das Buch zu lesen...

Hallo Markus,
wow... 6 Wochen ist echt lang... aber im Grunde ging`s uns da wohl gleich. Von Glattauer haben wir zwei wohl wirklich mehr erwartet..... na ja, vielleicht wieder beim nächsten Mal....