Eva schläft

eva_schl__ft.jpgEva ist Anfang 40, als sie einen Anruf von dem Mann erhält, der in ihrer Kindheit eine Zeit lang die Rolle des Vaters einnahm, bevor er scheinbar für immer verschwand: Vito Anania. Er liegt im Sterben, und noch einmal möchte er Eva sehen. Sie tritt die Zugreise von Südtirol quer durch Italien in den äußersten Süden an. In ihrer Vorstellung entfaltet sich noch einmal ihre ganze Kindheit in Südtirol, geprägt von den politischen Verwerfungen dieser Region, aber mehr noch von der Liebe ihrer Mutter, der im Leben nichts geschenkt wurde.

Meine Gedanken zum Buch: 

mmmhhhh.... trotz aller guten Kritiken, die ich über  dieses Buch schon gelesen habe, muss ich gestehen.....ich kann in diese Lobeshymnen nicht einstimmen...
Die Autorin packt eine Liebesgeschichte, ein Familiendrama und politische/gesellschaftliche Informatione über die Verbindung Italine/Südtirol zusammen in einen Roman... vielleicht ein bisschen zu viel des Guten....nicht unbedingt uninteressant, aber ich muss gestehen, mit der Zeit wurde mir alles ein wenig zu lang und auch ausschweifend.
Der Aufbau der Erzählung ist wie in so manchen Bücher zweigeteilt. Einerseits reist man mit Eva in der Gegenwart quer durch Italien, andererseits "reist" man in ihre Vergangenheit bzw. Kindheit und rollt so ihr Leben aus einem anderen Blickwinkel auf. Vielleicht hätte die Autorin diesem Roman nicht so in die Länge ziehen sollen, oft ist es besser dem Leser ein bisschen weniger Informationen zu geben... denn wenn man, so wie ich mal das Interesse an dem Gelesenen verloren hat, ist es kaum möglich, nochmal die Aufmerksamkeit zu wecken. Trotz vieler guter Ansätze fand ich "Eva schläft" alles in allem zu langatmig....

Manchmal weiß man schon, während einem die Worte über die Lippen kommen, dass sie nichts bewirken werden. Manchmal erkennt man es auch nie...

Seitenangabe für Zitat1: 
346
Verlag: 
Karl Blessnig Verlag
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978 3 89667 435 7

Kommentare

Liebe Gabi, auch überflüssige Kommentare müssen machmal einfach sein ;-))))
 
Ich glaub, das große Problem war in dem Fall ja, dass nicht nur Eva geschlafen hat sondern mit der Zeit auch Claudia... keine guten Voraussetzungen ;o)