Ein Freund der Erde

das jahr 2025. Der Treibhauseffekt hat weltweit zugeschlagen, im Loiretal wird nicht mehr Wein, sondern Reis angebaut, die meisten Säugetiere sind ausgestorben. Allein in Californien leben 60 Millionen Menschen und das Essen ist auch nicht mehr das, was es einmal war. ty Tierwater, ehemaliger Ökoaktivist ist 75 jahre alt und kümmert sich im Auftrg eines reichen Popstars um ein paar verwhrloste Tiere, die die letzten ihrer Spezies sind.

Meine Gedanken zum Buch: 

Wie immer bei T.C. Boyle wurde ich von der ersten Seite an wie mit Pattex an meinen Lesesessel geklebt. Eigentlich ist es eine tragische Geschichte, aber durch Boyles unnachahmliche Art in jedem Albtraum noch etwas komisches zu entdecken ein wahres Lesevergnügen. Endlich wieder ein Geschichtenerzähler dessen Sog man sich kaum entziehen kann.
Zitat Boyle:
Romane sind wie Rockkonzerte. Entweder bringst du die Leute zum Tanzen oder sie feuern dir Bierdosen an den Kopf   

Warum ist eine Spezies, die so frisch von den Bäumen herabgestiegen ist, so wild darauf sie alle zu fällen.
 
 

Seitenangabe für Zitat1: 
77

Die Regierungsgewalt kann kein umfassendes recht über mich und mein Eigentum haben, sondern nur soweit, wie ich zustimme.

Seitenangabe für Zitat2: 
70
Verlag: 
Deutscher Taschenbuch Verlag
Auflage: 
6. Auflage Februar 2009
ISBN: 
978-3-423-13053-0