Effi Briest

Effi_Briest.jpgDie junge Effi Briest auf der Schaukel, "immer Tochter der Luft". Frei, leidenschaftlich, unbeschwert. Sie, "die arme Effi", entschließt sich, ihre Sehnsüchte aufzugeben, ordentlich zu heiraten und ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen.
Nur passt sie nirgends so richtig hin. Ihre Phantasie ist allen suspekt, ihre Kompromissfähigkeit auch bald erschöpft....

Meine Gedanken zum Buch: 

.... und nun wieder mal ein Klassiker und gleichzeitig auch Neuland für mich.
"Effi Briest" ist Fontane`s erster Roman, den ich lese und ich hoffe, dass ich damit eine gute Wahl für den Einstieg getroffen habe.
 
Sprachlich sind die ersten paar Seiten schon mal sehr ansprechend. Fontane schreibt sehr ausschweifend, blumig.... es ist eine Leichtigkeit in seinen Zeilen zu spüren, die mir sehr zusagt.
Das Cover dieser Ausgabe finde ich auch sehr gut gewählt.... ausdrucksstark, geheimnisvoll. Der Blick der Frau wirkt auf mich traurig, schwermütig... in der Hand ein Vogelkäfig. Vielleicht als Zeichen dafür, dass sie sich ebenso gefangen fühlt.... ein Vogel hinter Gittern und hinter ihr dieser Weg ins Ungewisse, den sie beschreiten muss....

Verlag: 
Fischer Taschenbuch Verlag
Auflage: 
3. Auflage 2013
ISBN: 
978-3-596-90012-01

Kommentare

Du glaubst gar nicht, wie ehrgeizig ich bin. Ich hab dich eigentlich bloß aus Ehrgeiz geheiratet. Aber du musst nich solch ernstes Gesicht dabei machen. Ich liebe dich ja.... wie heißt es doch, wenn ein Zweig abbricht und ide Blätter abreißt? Von Herzen, mit Schmerzen, über alle Maßen.

Diese Sofa nämlich, dessen Geburt um wenigstens fünfzig Jahre zurückliegt, ist noch nach einem altmodischen Versenkungsprinzip gebaut, und wer sich ihm anvertraut, ohne voher einen Kissenturm untergeschoben zu haben, sinkt ins Bodenlose, jedenfalls aber gerade tief genug, um die Knie wie Monumente aufragen zu lassen.

S. 225: Von Anfang an war mir`s so, als ob sie ihn mehr schätze als liebe. Und das ist in meinen Augen ein schlimm Ding. Liebe hält auch nicht immer vor, aber Schätzung gewiss nicht.

... schon zu Beginn hat man die Zweifel der Mutter betreffend dieser Verbindung gespürt... jetzt spricht sie auch der Vater aus... und recht hat er. Wertschätzung ist wichtig, aber ohne die Liebe....???? Wie soll da die Beziehung auf Dauer halten.... und wird sie es...??? Das ist die Frage, die nun aufkommt. Effi ist ein junges Ding mit viel Elan und auch viel Neugier. Vielleicht war sie auch einfach zu jung für diese Ehe..... bis jetzt konnte sie ja immer alles in gewollte Richtungen lenken und über die Aktion mit dem Arzt Rummschüttel musste ich wirklich lachen. Sie ist um keine Aurede und keine Täuschung verlegen... aber wie wird das alles nur enden????

ui, da fehlt ja noch mein Fazit!!!! Am Wochenende beendet und ja, leider.... doch kein gutes Ende für Effi..... Fontane`s Sprache hat diesen leichten Touch vergangener Tage..... längere Sätze, leicht verspielt, sehr flüssig zu lesen. Effi`s Schicksal war zu befürchten. Ein junges Mädchen voller Entdeckerdrang und Lebenslust, die eindeutig zu früh in die Ehe gezwungen wird. In dieser Zeit wahrscheinlich kein Einzelschicksal.... so hat sich`s einfach gehört und drum haben auch die Eltern die Augen vor dem Offensichtlichen verschlossen. Gewusst bzw. geahnt haben es beide, Mutter wie auch Vater, sicher schon von Anfang an, nur sind sie halt trotzdem dem Strom der Gesellschaft gefolgt und haben das Beste für die Tochter gehofft. Was mich aber verwundert hat war, dass man Effi`s Verbrechen lange nicht so richtig wahrgenommen hat. Einsamkeit wie auch Traurigkeit war schon immer spürbar, aber nicht in dem Ausmaß wie ich es erwartet hätte. Auf jeden Fall ein gelungenes Werk von Fontane, das seinem Ruf gerecht wird. Weitere Romane werden folgen, den ich bin auf jeden Fall neugierig geworden....