Eat Pray Love

EatPrayLove.gifEssen. Beten. Lieben. Das ist es, was glücklich macht. Aber die einfachen Dinge sind die Schwersten. Das weiß auch Elizabeth. Mit Anfang dreißig beschließt sie, nochmal ganz von vorne anzufangen. Sie lässt ihre Ehe, ihre Affäre, ihren Job in New York hinter sich und packt die Koffer für eine Reise, die die Reise ihres Lebens wird: Vier Monate Dolce Vita in Italien, vier Monate Meditation und Yoga in Indien - und vier Monate Bali, das eine berauschende Begegnung für sie bereithält ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Eat Pray Love - genau noch rechtzeitig vorm Kino Start fertig geworden!!!!
 
Eine sehr interessante Lebensgeschichte einer enorm mutigen Frau. Einfach alles Gewohnte hinter sich zu lassen und sich auf eine ungewisse Reise in die Ferne zu begeben, diesen Schritt muss man erst mal wagen..... und dementsprechend viel hat sie in dieser Zeit auch erlebt.
Sie zeigt uns, dass es für Veränderungen im Grunde nie zu spät ist und auch wenn die Selbstsicherheit und der Mut dieser Frau nicht in jedem von uns steckt, so erkennt man trotzdem, dass sich auch nur durch einen kleinen Schritt, eine große Wirkung erzielen lässt.
Liz Gilbert schreibt sehr humorvoll und ich las häufig mit einem verschmilzten Schmunseln im Gesicht. Vorallem Teil 1 und 3 haben`s teils echt in sich. Die Dialoge sind spritzig und ungezwungen, man könnte oft sagen: Sie schreibt, wie ihr der Schnabel gewachsen ist ROFL
Die Erzählung über ihren Lebensabschnitt in Indien war mir allerdings größtenteils zu langatmig... zu esoterisch, aber das ist natürlich reine Geschmackssache.
 
Auf die Umsetzung dieses Buches im Kinofilm bin ich schon sehr gespannt. Julia Roberts als Darstellerin der Hauptfigur find ich schon mal sehr passend. Smile Dürfte sicher ein recht amüsanter Abend werden ROFL

Für einen kurzen Moment setzte mein Herz aus, stolperte dann voll über sich selbst und landete auf dem Bauch.

Seitenangabe für Zitat1: 
41

.. wir sind nicht das füreinander, was wir voneinander brauchen....

Seitenangabe für Zitat2: 
126

Denn schließtlich weißt du ja, Süße, wie es so schön heißt: Manchmal kommt man am ehesten über einen hinweg, wenn man unter`nen anderen kommt.

Seitenangabe für Zitat3: 
276
Verlag: 
Berliner Taschenbuch Verlag
Auflage: 
Ausgabe Aug. 2010
ISBN: 
978-3-8333-0687-7

Kommentare

Hallo
ich habe das Buch nicht gelesen, hörte und sah aber heute Morgen eine Besprechung und die war doch eher mittelmäßig :
Der Film eine mittelmäßige Kommödie, die eigentlich nur für Julia Roberts Fans von Interesse ist.
Das Buch ähnlich, Mehr oder weniger eine Autobiographie, die man nicht unbedingt lesen muss.
Nun würden mich natürlich noch weitere Kommentare von Leuten interessieren, die das Buch bereits gelesen haben.
Rotbart

Es gibt keine schlechten Bücher -
es gibt nur unfähige Autoren

Der Schreibstil ist - wie du so schön sagst - "mittelmäßig", da muss ich dir Recht geben und würde man dieses Buch als einen Roman lesen, so würde sich  meine Begeisterung teils auch echt in Grenzen halten.
 
Was ich mir beim Lesen allerdings immer vor Augen gehalten habe, ist die Tatsache, dass sich all die Dinge im Leben dieser Frau mehr oder weniger wirklich zugetragen haben, und das hat mir einen etws anderen Blickwinkel auf dieses Buch ermöglicht.
 
Was den Film angeht, wir werden sehen ;-)))
 

Nunja, für mich muss ein Buch nicht immer hohe Literatur sein, damit es mir gefällt. Ich hatte das Buch in zwei Tagen durch, las sich wie Butter. Vor allem die ein oder andere selbstironische Bemerkung der Autorin, die ich nur allzu gut nachempfinden konnte, hat es echt in sich.
Und ich habe wieder Fernweh, seit ich die Schilderungen gelesen habe. Alles in allem ein echtes Lesevergnügen! Smile
www.dasseitenfresserchen.blogspot.com

www.heartliners.blog.de
www.dasseitenfresserchen.blogspot.com

Ich habe das Buch ehrlichgesagt fast verschlungen, aber mir war es dann doch wichtig es in kleinen Dosen zu genießen. Nach ca. einem Viertel des Buches bin ich nämlich draufgekommen, dass da so zwischendrinnen immer wieder und ganz unauffällig ganz tolle Sätze - Stammbuchsätze (wenn das heute noch jemand kennt), Weisheiten, richtig kluge Dinge stehen und dass es doch viel zu schade ist, da einfach so drüberzulesen.
Teilweise habe ich es ja dann doch getan und außerdem wollte ich nicht in jedem Kapitel drei oder mehr ihrer weisen Sätze meditieren. Ich wollte das Buch ja doch auch bald mal zu Ende kriegen.
Ich weiß aber auch, dass  ich das Buch sicher noch öfters zur Hand nehmen werde! Es ist einfach Lebenshilfe und die muss nicht in hochliterarische Form gegossen sein!

Ich habe den Film gesehen und muss ehrlich sagen: Er ist nicht so besonders. Kein schlechter Film, aber eben auch kein Pflicht-Film. Leichte Unterhaltung eben.
Nachdem ich jetzt eure Kommentare gelesen habe, werde ich aber doch das Buch lesen. Bin schon gespannt, ob es mich auch so mitreißen wird.