EXIT

Alex Delaware wird von einer alten Bekannten Dr. Stephanie Eves (Kinderärztin) um Hilfe gerufen, da diese bei den Symptomen, die ein kleines Mädchen (Cassie) zeigt, nicht weiterkommt.

Schnell erkennt Alex Delaware, dass es sich um ein Münchhausen Stellvertreter-Syndrom handeln muss, eine perfide Art der Kindesmißhandlung, Einzelheiten siehe bei Wikipedia.
http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BCnchhausen-Stellvertreter-Syndrom

Die Frage ist nur WER und WARUM ?

Es artet in eine komplizierte Intrige, mit verdeckten Ermittlern, weiteren Morden und Verbindungen bis in die Chefetage der Klinik aus.

Weitere Zutaten sind zu zahlreich um sie aufzuzählen - Aber wie in jedem Thriller kommt natürlich die Wahrheit an das Licht und (fast) alles endet gut.

Meine Gedanken zum Buch: 

Na ja
Eigentlich ein Plot der in die heutige Zeit passt - Kindesmisshandlung -, dass es am Beispiel des Münchhausen-Stellvertreter-Syndroms auftaucht macht die Sache für den nicht medizinisch vorgebildeten Leser eigentlich nur komplizierter.
Dazu kommen Klischees - wie Kosten senken in der Medizin - Abbau von unrentablen Einrichtungen - Versorgungsqualität ; die natürlich stark von den Verhältnissen in der USA geprägt sind - wie sollte es anders sein ?

Der Plot mag ja wirklich an die großen Geschichten der Thriller (nicht des Kriminalromans englischer Tradition) und etwas an Columbo erinnern, aber für mich ist es nur etwas um die Langeweile im Urlaub am Strand zu mindern.

So wirklichen Wert im Bücherschrank hat er nicht (zumindest nicht in meinem)

Rotbart

Verlag: 
Lizenzausgabe für Helmut Lingen Verlag, dann Goldmann Verlag München
Auflage: 
Erste Deutsche
ISBN: 
N/A