Doppelblick

Doppelblick.jpgErfolgreich in seinem neuen Beruf, möchte Daniel Käfer im Salzkammergut großzügig investieren und gleichzeitig seine Freundin Sabine endlich fester an sich binden. Doch das immer noch kaisergelbe Städtchen Bad Ischl wird zur Bühne für Siege, denen nicht recht zu trauen ist, und Niederlagen, die neue Wege aufzeigen.

Meine Gedanken zum Buch: 

Jetzt habe ich alle vier Bände der Daniel-Käfer-Reihe gelesen. "Doppelblick" ist sicher der sentimentalste. Die Geschichte beginnt mit dem Begräbnis von Käfers Bruder und bald darauf führt ihn sein Beruf wieder ins Ausseerland. Es werden wieder gekonnt  viele Landschaften, Orte und Plätze beschrieben. Auch Bad Ischl spielt diesmal eine große Rolle. Die eigentliche Handlung beschränkt sich auf die Suche nach einem geeigneten Gebäude für berufliche Zwecke und die Beziehungsprobleme von Daniel und Sabine. Komarek schafft es aber die Leser durch seinen Schreibstil mitten ins Geschehen zu bringen. Alle Personen und Orte kann man sich sofort bildlich vorstellen und man lebt und fühlt mit ihnen mit. Für Komarek-Fans auf jeden Fall zu empfehlen.

"Und? Wie geht`s dir?", hörte er Marias Stimme. "Jenseitig. Aber ganz gut." Daniel Käfer war nun bereit, es mit den Dämonen der Nacht aufzunehmen. Er trank sich, von Maria treu begleitet, an der Bar fest, sang auch einmal mit, wenn ihm ein Lied der Rolling Stones geläufig war, oder der Ersten Allgemeinen Verunsicherung.

Seitenangabe für Zitat1: 
83

Der Regen hier war anders als der Regen auf der Autobahn, kein Störfall, sondern ein sanftes Einverständnis zwischen Wolken und Wiesen. Nach und nach verlor sich Käfers nervöse Anspannung im Regen, seine Gedanken wurden nass und strichen mit schweren Flügelschlägen dicht über den Boden hin.

Seitenangabe für Zitat2: 
79
Verlag: 
Haymon Verlag
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
978 3 85218 556 9