Die weiße Massai

Corinne Hofmann verliebt sich auf einer Urlaubsreise in den Massai-Krieger Lketinga. Sie verlässt ihren Freund und zieht in den Busch von Kenia. Die Verständigung ist schwierig, die Ernährung ungewohnt und das Rollenverständnis völlig anders.

Meine Gedanken zum Buch: 

Es ist schon einmal ein Wahnsinn, dass sich Corinne so schnell auf die neue Liebe in Afrika einlässt. Sie kennt weder das Land noch den Mann und zieht dorthin. Es ist von vornherein klar, dass es Probleme geben wird. Es ist überaus interessant und ist auch verfilmt worden. Leider habe ich den Kinofilm noch nicht gesehen, das werde ich aber sicherlich bald nachholen!

Massai küssen nicht.

Seitenangabe für Zitat1: 
35
Verlag: 
Knaur Taschenbuch Verlag
Auflage: 
Vollständige Taschenbuchausgabe März 2000
ISBN: 
ISBN-13: 978-3-426-61496-9

Kommentare

ich war etwas enttäuscht von diesem Buch bzw. von der Autorin. Meiner Meinung nach ging alles von ihr aus - sie hat ihren Mann mit ihren Ideen "überfallen" ohne auf seine eigene Art und eigene Kultur einzugehen. Erstaunenswert, aber, dass man sich auf so ein Abenteuer einlässt.

Ich habe dieses Buch vor Jahren einmal gelesen und kann mich an den Inhalt nicht mehr ganz genau erinnern. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es ist erstaunlich, was Corinne Hofmann so alles durchstehen musste und wie energisch sie Probleme gemeistert hat.
Für mich ist es nach wie vor aber unverständlich wie man ein "wohlbehütetes" Leben in der Schweiz gegen den afrikanischen Busch, noch dazu weil sie sich anfangs mit den Leuten kaum verständigen konnte, tauschen kann.

Ich habe sowohl das Buch gelesen und auch den Film gesehen. Wie meist, ist das Buch wesentlich besser als der Film. Es zeigt die Problematik der unterschiedlichen Kulturen viel differenzierter. Ich glaube, bei Corinne war es nicht nur Liebe, sondern vor allem auch der Reiz des Neuen, die fremde und faszinierende Kultur kennenzulernen. Etwas von dieser Neugier steckt wohl in jedem von uns, doch die wenigsten würden diesen Schritt wagen. Auch ich war vom Mut und der Konsequenz, wie sie ihr neues Leben in Angriff nahm sehr beeindruckt.

Dieses Buch steht auf meiner Leseliste - meine Freundin war ganz begeistert Smile

Mittlerweile gibt es Corinne Hoffmann ja schon fast ein dutzend Bücher. Ich habe drei davon gelesen und weiß, um nichts auf der Welt würde ich mein schönes Leben gegen ein Leben im Busch aufgeben.
Es war mutig von ihr alles in der Schweiz zu verkaufen und in den Busch zu ziehen und dann versuchen dort etwas auf die Beine zu stellen. Am Ende flüchtet sie unter großen Ängsten wieder in die Schweiz und steht vor dem Nichts aber tollen Erlebnissen und Erfahrungen.

Wie stark und intensiv kann Liebe sein ??
Habe das Buch vom Anfang bis zum Schluss regelrecht verschlungen.  Aber mal ehrlich - die Umstände  in diesem Land, das Leben in der Wildnis, weg von der Zivilisation, kaum Möglichkeit zur Verständigung, ... - habe mir viele Gedanken über diese Frau und ihre Beweggründe gemacht, aber keine Antwort gefunden. Das alles nur aus Liebe oder was kann einen Menschen sonst noch dazu bewegen sein Leben so radikal in andere Bahnen zu lenken?

Wahrscheinlich bin ich dafür zu viel Realist um diese Entscheidung nachvollziehen zu können!Es bedarf auf jeden Fall einer Menge Mut und Stärke diesen Weg zu gehen- eine bewunderswerte Frau - Hut ab! Die Erfahrungen und Eindrücke, egel ob positiv oder negativ, die sie in dieser Zeit gesammelt  hat, haben sie sicher geprägt und die kann ihr auch niemand mehr nehmen. Für mich gilt - ein Hoch auf den "Luxus" - ich könnte es nicht - glaub ich jedenfalls.

Ich möchte auch um nichts, die schöne Steiermark gegen irgend ein anderes Land tauschen. Ich bin für den Busch zu zivilisiert wahrscheinlich