Die Toten vom Karst

Ein heikler Fall für Kommissar Laurenti, den Süditaliener, dür den das explosive Gemisch aus Slowenen, Kroaten und Italienern, aus eifernden Nationalisten und alten Kommunisten schwer zu durchschauen ist...

Meine Gedanken zum Buch: 

Die große Verneigung vor Italo Svevo kommt hier fast zu deutlich. Allzu bemüht wirken die Konstruktionen rund um den Mordfall. Wurde jedoch verfilmt und ist ja nicht so schlecht. Ich, als alter Triest-Liebhaber und Italo-Svevo-Verehrer hatte beim Lesen natürlich meine Freude. Trotzdem nicht mehr als gehobene Trivialliteratur. Mi dispiace.

Er schaute an der Fassade hoch und erkannte die steinerne Gedenkplatte, die daran erinnerte, daß Italo Svevo hier geboren war. Laurenti war sofort die Zigarette weg. Er war nahe daran, aus Ehrfurcht von Zeno Cosini, dem traurigen Helden aus Svevos Roman, der sich das Rauchen abgewöhnen will, die ganze Packung wegzuwerfen, doch dann reute ihn das Geld.

Seitenangabe für Zitat1: 
247

Und dann sah er den Sicherheitsgurt, der sich zwischen Zivas Brüsten spannte, und ihren BH durch den Pullover schimmern. Ungeduldig warf er die erst zur Hälfte gerauchte Marlboro aus dem Fenster.

Seitenangabe für Zitat2: 
291

"Halt! Sgubin, halt an!"
"Was ist los? Was hast du?" fragte sein Asistent besorgt.
Laurenti knallte ihm die Zeitung auf den Schoß. "Hier! Lies selbst!"

Seitenangabe für Zitat3: 
309
Verlag: 
dtv
Auflage: 
6. Auflage Oktober 2005
ISBN: 
3423206209