Die Mittagsfrau

1945. Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder. Julia Franck erzählt das Leben einer Frau in einer dramatischen Zeit - und schafft zugleich einen großen Familienroman und ein eindringliches Zeitepos.

Meine Gedanken zum Buch: 

Die erste Hälfte dieses Buches hat sich sehr "gezogen", doch dann ist ein wenig mehr "Leben" hineingekommen - auch wenn es sich um keine positiven Dinge gehandelt hat.
Helene die Hauptfigur verliert ihre Identität, damit sie in kein Straflager kommt, verliert ihre große Liebe,...

Wilhelm hatte sich an den Tisch gesetzt und einen Schluck Kaffee probiert. Ist das Bohnenkaffee? Das sagte er plötzlich und sie nickte. Sie wusste, dass er kaum etwas so sehr wie Bohnenkaffee schätzte. Bohnenkaffee kam unmittelbar nach den Automobilen, gwiss noch vor den Funkmasten der Schiffe, nur mit dem Rang der Ruderer und Skispringer war sie sich etwas unsicher.

Seitenangabe für Zitat1: 
0

Wilhelm stand auf. Er nahm seine Decke, legte sie sich um die Schulter und verließ das Zimmer. Er schloss die Tür hinter sich; sie sollte bleiben, zurück. Helene suchte nach sinnvollen Gedanken. Die kamen ihr nicht gerade leicht.

Seitenangabe für Zitat2: 
0
Verlag: 
S. Fischer
Auflage: 
8. Auflage
ISBN: 
978-3-10-022600-6