Die Masken von San Marco (Audiobook)

Die_Masken_von_San_Marco.jpgKaiser Franz Joseph und Kaiserin Elisabeth werden zu einem Besuch in der Lagunenstadt erwartet. Da Franz Joseph die vom Parlament erzwungene Kürzung der Militärausgaben missbilligt, soll ein fingiertes Attentat für einen Stimmungsumschwung sorgen. Allerdings unterläuft bei der Auswahl des Attentäters ein verhängnisvoller Irrtum, denn der gedungene Schurke hat die Absicht, den Kaiser tatsächlich zu töten. Als Tron dieser Verschwörung auf die Spur kommt und den kaiserlichen Stab informiert, nimmt man ihn nicht ernst. Die einzige Person, die ihm in dieser ausweglosen Situation noch helfen kann, ist Kaiserin Elisabeth selbst ...

Meine Gedanken zum Buch: 

Auch der 4. Teil der Commissario-Tron-Reihe zeichnet ein lebendiges Bild der Monarchie und der Lagunenstadt Venedig. Besonders reizvoll ist diese Geschichte natürlich schon deshalb, weil Kaiser Franz Josef und seine Elisabeth höchstpersönlich in Erscheinung treten. Ob die Kaiserin tatsächlich "Joschi" zu ihrem Mann gesagt hat, würde mich ja schon sehr interessieren Smile
Die Geschichte selbst ist wie immer durchaus spannend, vor allem weil der Leser ja von Anfang an weiß, wer hinter allem steckt. Interessant ist der Ausflug in die Welt der Hundekämpfe, wobei dieser auch ziemlich grausig ist. Dafür werden wir dann durch die humorvolle Beschreibung von "Spartakus" und seinem Herrchen entschädigt.
Auch die Fans von Tron und der Principessa kommen auf ihre Kosten, die beiden gehen auch in schwierigen Zeiten durch dick und dünn, wobei eine Hochzeit immer noch nicht in Sicht ist.
Einmal mehr liest Karl Menrad dermaßen herzerfrischend, dass man die verschiedenen Persönlichkeiten aus allen Teilen der Monarchie direkt vor sich sieht.

Verlag: 
Jumbo Neue Medien
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3833719981

Kommentare

Für einen eingefleischten Brunetti-Fan wie für mich war es zu Beginn nicht so ganz einfach in diesen Kriminalroman zu finden.
Zu stark waren die gewohnten Bilder im Kopf.
Obwohl der Ort der Handlung ja der selbe ist.... ist die Zeit, in der die beiden Kommissare leben und wirken doch eine ganz andere. Auch diese Umstellung war gedanklich für mich nicht so leicht und lange hielt sich auch die Skepsis.
 
Trotzdem muss ich gestehen, Commissorion Tron ist doch kein Unsypmatischer Smile
Die Handlung ist im Ganzen um Einiges facettenreicher, als ich es von Donna Leon`s Roman bis her gewohnt war. Verwirrspiele lockern auf und sorgen für Abwechslung. Außerdem gab es auch so manchen Lesemoment, der mir ein Schmunzeln auf`s Gesicht gezaubert hat.
 
Fazit für mich: Venedig auf eine ganz neu Art...... anders.... aber um nicht`s schlechter Smile