Die Frau von dreißig Jahren

Blind vor Verliebtheit stürzt sich die junge Julie d`Aiglemont in die Ehe mit einem oberflächlichen Offizier der Napoleonischen Armee. Rasch folgt die Ernüchterung. Julie wählt die einzige zu ihrer Zeit möglichen Form des Überlebens: die Scheinehe. Es folgen Jahre, in denen platonische wie leidenschaftliche Beziehungen und schuldlos-schuldig ausgelöste Katastrophen Julie von einem naiven Mädchen zu einer attraktiven, zur Liebesfähigkeit gereiften Frau werden lassen.

Meine Gedanken zum Buch: 

Ich habe diese Buch als Hörbuch gehört, sehr gut gelesen von Gudrun Landgrebe. Da die CD Teil einer Sammelbox mit Werken verschiedener Autoren ist (diese gibt's übrigens immer wieder bei ebay um EUR 1,99 plus Versand), habe ich das gedruckte Buch stellvertretend angeführt. Daher auch keine Seitenangaben bei den Zitaten.   Wie ich aufgrund diverser Resensionen erkennen musste, ist die CD-Ausgabe stark gekürzt, was aber der Grundaussage der Geschichte wohl keinen Abbruch tut (und mir scheinbar endlose Landschaftsbeschreibungen erspart hat).   Besonders fasziniert hat mich an diesem Buch die feinsinnige Sprache, die große Sensibilität, mir der ein Zyniker wie Balzac die Gefühlswelt dieser jungen Frau beschreibt, dabei durchaus heikle Themen nicht auslässt, und doch nie zu direkt wird. Balzac zeichnet nicht nur den Leidensweg dieser unverstandenen und verletzten Frau, sondern versucht gleichzeitig einen Ausweg zu weisen, indem er sie gegen die bestehenden gesellschaftlichen Konventionen ankämpfen lässt. Sie durchbricht schließlich den bürgerlichen Moralkodex und versucht somit zu einem glücklicherem und ausgefüllterem Leben zu gelangen. Was mich sehr fasziniert hat, war die schonungslose Darstellung seiner Zeit und der unglaubliche Zynismus, mit dem er die Gesellschaft beschreibt, vor allem auch den eitlen Ehemann Julies. Ich denke, gelesen hätte dieses Buch noch viel mehr zu bieten, ich würde es auf jeden Fall empfehlen!

Ihre Leidenschaft wird stark in der Ahnung einer erschreckenden Zukunft.«

Die Eitelkeit muss man denen überlassen, die nichts anderes zu bieten haben.

Verlag: 
Insel
Auflage: 
Neuauflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3458347071