Des Teufels General

Luftwaffengeneral Harras ist ein leidenschaftlicher Flieger und hat sich allein aus diesem Grund der Wehrmacht im Dritten Reich verschrieben. Im Jahre 1941 muss er jedoch erkennen, dass er am Zweiten Weltkrieg maßgeblich beteiligt ist. Als sein alter Freund, der Oberstingenieur im Technischen Amt wegen Sabotage von der Gestapo verhaftet wird, fasst er einen dramatischen Entschluss...

Meine Gedanken zum Buch: 

Haben wahrscheinlich viele in der Schule lesen müssen, mich hat dieses Stück gefesselt, so dass ich es nur weiter empfehlen kann.

"Wir...Wir kämpfen - unbekannt - ungenannt. Wir wissen voneinander - und kennen uns kaum. Wir haben keine Namen. Nur ein Ziel! Und einen Feind...Der Feind ist unfassbar. Er steht überall - mitten in unserem Volk - mitten in unseren Reihen. Wir selbst haben uns ihm ausgeliefert, damals, als der alte Marschall starb. Jetzt bleibt nur noch eins: wir müssen die Waffe zerbrechen, mit der er siegen kann - auch wenn es uns selber trifft. Denn wenn er siegt, Harras - wenn Hitler diesen Krieg gewinnt - dann ist Deutschland verloren. Dann ist die Welt verloren."

Seitenangabe für Zitat1: 
151

"Ich danke Ihnen. Jetzt weiss ich genug. Aber ich will Ihnen etwas hinterlassen, Oderbruch. Kleines Testament, sozusagen. Was Sie wollen, ist recht. Was Sie tun, ist falsch. Glaubt ihr, man kann einen Baum fällen, indem man die Krone schlägt? Ihr müsst die Wurzel treffen! Die Wurzel, Oderbruch! Und die heisst nicht Friedrich Eilers. Sie heisst: Adolf Hitler. - Mehr brauche ich nicht zu sagen."

Seitenangabe für Zitat2: 
155
Verlag: 
Fischer
Auflage: 
4. Auflage
ISBN: 
978-3596127078/3596127076