Der Knochenmann

knochenmann.jpgJetzt ist schon wieder was passiert...
Der Löschenkohl, eine Grillstation, ist in der ganzen Steiermark berühmt für seine Massenausspeisungen. Die Gäste lassen sich ihren Heißhunger auf die Backhendl nicht so leicht verderben, auch nicht von menschlichen Gebeinen, die man in den Abfallbergen aus Hühnerknochen entdeckt. Doch bevor Detektiv Brenner herumschnüffeln kann, fließt schon das nächste Blut...

Meine Gedanken zum Buch: 

Bah, ist das grauslich, aber ich amüsiere mich köstlich beim Lesen. Und seit es die Filme gibt, hat man auch ein Bild vom Brenner und Josef Hader ist meiner Meinung nach die Idealbesetzung. Ich liebe die Brenner-Romane auch aus dem Grund, weil sie so schön österreichisch sind. Und obwohl Brenner ein Anti-Held ist, kommt er doch immer zu einer Lösung. Aber eher durchs Brüten, nicht so durchs Denken. So, das war jetzt die Vorbereitung zum Film (ein bisserl habe ich schon Angst davor...).

"Gestern sind Sie ja gewaltig in Form gewesen", sagt der Brenner. Weil er ist der Meinung gewesen, man muß mit den Ausländern ordentliches Deutsch reden, sonst lernen sie es nie.
"t'schuldige?"
"Gestern. Gewaltig in Form gewesen!"
"t'schuldige, nix gut Deutsch."
"Gratuliere! Nix Tor gekriegt gegen Oberwart!" sagt der Brenner, und da siehst du, wie schnell ein guter Vorsatz zerbröselt.

Seitenangabe für Zitat1: 
20

"Und einmal geht's noch!" hat der Trainer Ferdl hineingebrüllt, obwohl die Spieler überhaupt keine Ermüdungserscheinungen gezeigt haben, im Gegenteil. Weil die sind den ganzen Tag im Büro gesessen. Schon Bauern, genetisch, Abstammung, aber heute Bauernsterben, müssen die Jungen ins Büro.

Seitenangabe für Zitat2: 
36

Er ist eine Ewigkeit am Straßenrand gestanden, bis er endlich von weitem den Autobus gesehen hat. Wie das gelbe Postauto langsam durch die grünen Hügel heruntergeschlichen ist, also wunderbares Naturschauspiel, das muß ich schon sagen.

Seitenangabe für Zitat3: 
97
Verlag: 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Auflage: 
Auflage
ISBN: 
978-3-499-25237-2

Kommentare

Liebe Gabi, ich habe alle Wolf Haas-Bücher gelesen, ich liebe sie. Sie sind so herrlich amüsant und gruselig. Sie sind so witzig geschrieben, ich musste oft hell auflachen, so dass die ganze Familie wußte, Sie liest Wolf Haas.
Schönes Wochenende
Paula

ich hätte das Buch auch besser zuhause lesen sollen - im Zug haben sie mich ganz verwundert angeschaut, wenn ich laut gelacht habe...
 
Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende!
 
lg, Gabi

Hat schon jemand den Knochenmann im Kino gesehen?
Habe auch alle Wolf Haas Bücher gelesen. Naja, so richtig gefallen haben sie mir nicht.

man mag ihn, oder aber viele finden nichts an den Haasbücher. Mir persönlich gibt es sehr viel, wenn ich abschalten-  und mich dazu noch amüsieren kann. Das kann ich mit allen diesen Krimis von Wolf Haas.
Paula

Ich habe nichts gegen kurze Sätze oder Einwortsätze, aber dieser Schreibstil ist mir zu abgehackt.
Im gesprochenen Wort ist mir das aber durchaus recht, da dort Mimik und Stimmmelodie oft fehlende Wörter ersetzen können. Deswegen freue ich mich auf morgen, da schaue ich mir den Film im Kino an.
 
schreibt Reinhard XING

"Der Knochemann" war mein erster Haas, und ich hab ihm danach noch mehr als eine Chance gegeben, nur um meinen Eindruck immer weiter zu verstärken: ich kann den einfach nicht leiden. Mich nervt diese abgehackte Sprache, mich nerven diese überzogenen Figuren und ausgelutschten Klischees, mich nervt dieser Humor, der mich pro Buch vielleicht einmal zum Schmunzeln gebracht hat. Not my cup of tea, wie der Engländer so schön sagt. Und die Filme fand ich auch grässlich. Den "Knochenmann" schau ich mir sicher nicht an, da hat es mir beim Trailer schon so gegraust.

Den fand ich auch schrecklich! Ganz abgesehen davon, dass er "Komm, süßer Tod" heisst Smile Ich mag Hader & Co einfach nicht als Schauspieler, ausserdem war gerade dieser Film so schlampig gedreht -man hat z.B. mal ein Mikrokabel im Bild gesehen - und das spricht auch für eine gewisse Lieblosigkeit, die sich meiner Meinung nach im ganzen Film widerspiegelt.

Wenn du das Mikrokabel gesehen hast, musst du den Film gut beobachtet haben.
Naja, Haider usw. sind typisch für Österreich, beinahe eine eigene Kultur Lol

Ich  pass eben genau auf, wenn ich was anschaue...
 
Findest Du wirklich, dass Haider eine eigene Kultur ist? Oder hast Du vielleicht doch Hader gemeint... Wink

Hader und Haider sind eine eigene Kultur:-)))
Jörg Haider war eine eigene Kultur und wird zum Mythos
Und Alfons Haider hat auch seine eigene Kultur mit seinen Events...

Ich habe den Knochenmann nie gelesen (andere Haas - Bücher jedoch schon) und ich fand den Film zwischendurch sehr grauslich. Trotzdem hat er mir gut gefallen, weil ich sowohl den Schreibstil von Haas mag, als auch die Filme mit Josef Hader. Vielleicht lese ich das Buch jetzt im Nachhinein.
Von den Filmen fand ich "Komm, süßer Tod" am besten.

ist stellenweise äußerst lustig (was ja prima ist) jedoch kommen auch Gähn-Passagen vor. Hader macht seine Arbeit perfekt - und ich glaube als solch einen Film sollte man ihn auch sehen. Ein Hader-Film. Insgesamt eine gute - aber nicht sehr gute - Abendunterhaltung. Die Gesellschaft von Freunden aus der Nachbargemeinde Nitscha machte aber alles wett.
schreibt Reinhard XING