Der Brenner und der liebe Gott

Nicht dass du jetzt glaubst der Brenner läuft dem Kriminellen nach. Gegenteil. Der Brenner sucht eigentlich die Ruhe. Doch das Kriminelle lässt den Brenner nicht in Ruhe. Das ist nämlich Naturgesetzt. Und jetzt hör gut zu. Endlich hat der Brenner einen ruhigen Job. Also eine ruhige Kugel wie man so sagt gerade nicht, aber doch. Ruhig vor allem nicht, weil die Helena redet in einem fort. Das Weibliche wirft halt schon seinen Schatten voraus ins Kleinkindalter. Und wie die dann entführt wird, legt der Brenner eine Eins-A Ermittlung hin. Aber die schöne Aussicht in Kitzbühel kann er trotzdem nicht geniessen. Obwohl der Brenner schon ein Genussmensch, gewissermassen. Aber da im Speziellen keine Aussicht. Weil in der Senkgrube. Siehst du, da war dem Brenner aber auch die Aussicht wurscht. Vor allem wie der braune Gatsch über seinem Scheitel zusammengeploppt ist. Plopp plopp. Zum Glück sag ich hat er schon vorher ordentlich gekotzt. Weil jetzt unmöglich....

Meine Gedanken zum Buch: 

Wolf Haas muss man mögen genauso wie die Lethargie des Brenner. Wenn beides der Fall ist, wird man feststellen, dass der neue Simon Brenner alles bisher dagewesene in den Schatten stellt. Einen Fall lösen quasi durch nicht-ermitteln. Nur immer zufällig dort sein, wo gerade schon wieder was passiert.

Aber wenn dir im Regen ein glatzköpfiger Mann lange nachgeht, dann fragst du dich iregendwann, wieso tut der das. Noch dazu hat der genau wie der Brenner keine Schrim gehabt, aber im Gegensatz zum Brenner nicht einmal Haare. Eine Vollglatze wäre bei Regen vielleicht sogar von Vorteil, weil du nachher wenigstens keine nassen Haare hast. Aber sein Verfolger hat so eine altmodische Glatze gehabt, mit einem Haarkranz rundherum, sprich das Schlechteste bei Regen, weil dir die Tropfen schutzlos auf die Glatze hämmern, aber nasse Haare trotzdem...

Seitenangabe für Zitat1: 
60
Verlag: 
Hoffmann und Campe
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
978-3-455-40189-9

Kommentare

Mich hat zum ersten Mal ein Haas-Krimi gefallen. Vor allem Malbooro und das Kind Helena. Autobahn Kitzbühl Wien quasi Spielwiese Lol

War bei der Wolf Haas Lesung im Grazer Orpheum. Dort wurde mir klar wie man Wolf Haas Bücher lesen muss. Ohne Punkt und Komma, in einem durch ...

Ich mag zwar Haas als Autor überhaupt nicht, aber lesen kann er, finde ich.
Ich hab ihn vor 8 oder 9 Jahren bei "Kino unter Sternen" im Augarten gesehen, er hat quasi als "Vorspann" zu "Kurzer Prozess" mit Helmut Qualtinger aus "Wie die Tiere" gelesen. Sehr angenehme Stimme, sehr prägnant und trocken, hat mir gefallen!

Lesen kann Haas. Ohne Punkt und Komma in einem Zug ohne Luft zu holen.
Als sein erstes Buch rausgekommen ist, wog er sicher die Hälfte, jetzt ist er ein richtiger Fetzklotz geworden.

Ich hab den damals garnicht so unattraktiv gefunden, aber seither hab ich ihn auch nicht mehr gesehen... dem hat scheinbar der neu gewonnene Wohlstand zu gut getan...

Die Fotos im Internet sind auch über 10 Jahre alt. Als eben der Erfolg begann... Als unbekannter Schriftsteller muss man sich von Brot und Butter ernähren...

Wobei der Herr Haas sicher nicht von der Hand in den Mund gelebt hat, denn der war damals erfolgreicher Werbetexter in angesehenen Agenturen!

Soviel ich weiß bei Demner & Merlicek, andere hab ich mir nicht gemerkt, SO interessieren tut mich dieser Autor ja nicht...

"Lichtfahrer sind sichtbarer" ist von ihm. Und zwei weitere Slogans habe ich gestern bei der Lesung erfahren: "Ein Mazda müsste man sein" und "Ö1 gehört gehört". Lesung war lässig - und ausverkauft! Wolf Haas ist gut aussehend und gar nicht fetz. Ach so, wir diskutieren ja gar nicht das Aussehen der Autoren... ;-)))
 
Natürlich habe ich das Buch gekauft und bin schon eifrig beim Lesen. Ein Zitat: S. 36 "Es war jetzt eine wahnsinnig friedliche Stimmung, und der Bankdirektor Reinhard hat gesagt, so ein Tag ohne Handy ist wie zwei Wochen Urlaub mit Handy."

Ich finde es nicht nett, Wolf Haas als Fetzklotz (?) zu bezeichnen. Es gibt nun einmal dünne und dicke Menschen. Diskutieren wir besser über den Inhalt der Bücher als über das Aussehen der Schriftsteller,
 
meint Gabi

S. 59 "Aber wenn du als Chauffeur ohne Auto im Regen stehst, ist das natürlich subjektiv der Moment, wo du begreifst, dass du eine Krise hast."
 
S. 83 "Und Ironie des Schicksals, dass der Brenner seine breiten Schultern, die ihm in den Augen der Frauen eine tatkräftige Ausstrahlung verliehen haben, ausgerechnet dem ewigen Anschieben seiner abgestorbenen Lebensrostschüssel verdankt hat."

S. 18:
Pass auf, der Peinhaupt ist schön für die Operation vorbereitet auf dem Operationstisch gelegen, quasi umgekehrter Adam, wo das Feigenblatt den ganzen Körper bedeckt, nur nicht die Stelle, wo das Feigenblatt den Adam bedeckt.
 
S. 30 (sehr interessante Theorie ;-)):
Oder andere Möglichkeit. Vielleicht hat der Herr Simon vorher nur eine Sinnestäuschung gehabt, womöglich von den Tabletten? Weil er hat gestern ein alkoholfreies Bier getrunken, und im alkoholfreien Bier ist ja auch ein kleines bisschen Alkohol, und es heißt, wenn man sechsundreißig trinkt, Vollrausch. Er hat war nur eines getrunken, aber eben, Hoffnung ist Hoffnung.

Ich mochte die Bücher und Schreibweise von Wolf Haas ja schon immer, da ich mich damit immer köstlich amüsieren kann. Extrem sympathisch wurde er mir dann, als er letztes Frühjahr eine Lesung bei uns im Ort hatte und sich nach dieser Lesung an die Bar gestellt hat, mein soeben bestelltes Bier gesehen und dann "putztrocken" gesagt hat: "Ich brauche Alkohol".

hihihi.... ich muss lachen....:o)... ja, durch solche Erlebnisse fühlt man sich einem anderen Menschen oft gleich um ein Stück näher.... ;o))))))).....zumindest zeigt es... ein Autor ist auch nur ein Mensch .... ;o)