Der Bastard. Der Fürsorgezögling

Es gibt Literatur, die, die Zeitgeschichte im Werdegang eines Kindes seiner Zeit zu einer echten Herrausforderung für den Leser selbst wird,ein lebendiges Dokument, in kraftvoller Wahtnehmung im Rückblick in seine Kinderzeit. Ein lebndes Kind als Aktenstück herunterpervertiert wurden. Es fesselt, uden dieser "Bastard" oder dieser Zögling ist wiederspenstig und verletzbar, agiert als Kind mit seinemn Möglichkeiten auf seine Zeit, der Nachkriegszeit Österreichs!
Bemerkenswert und mutig, sich so seiner Identität zu stellen, sich selbst herausfordernd und dabei sich selbst annehmend ist faszinierent und beeindruckend!
Willküt und Perversion des menschlichen Geistes toben sich an Verletzbarkeit und Hoffnungen aus, ohne das der Zögling sich verbiegen lässt, seinen Lebensraum nachspürt und zu leben wagt!
Ein gelebtes Zeitdokument, gegen Heuchelei und Verlogenehit, gegen Willkür und Dummheit, gegen Phantasielosigkeit und verordneter Grausamkeit, reißt es einer Gesellschaft die Maske vom Gesicht und legt ihre Fratze frei eines untertänige Spießertum in einer Zeit Österreichs, in der, der Vielfrass nach Heilverbundenheit, sich nach gefüllten Bäuchen sehnt, nach vollen Auslagen! Die verschlagenheit einer Spezies von Beamten aufzeitgt, die heute noch agiert und mit anderem Gesicht! Brecht hat Recht wenn er schreibt: "Der Schoß ist noch warm aus dem dies kroch..."
Ein sehr vielschichtiges Buch, mutig und hart, aber auch empfindsam und nach Hoffnung tastend.
Wirklich lesenswert und ein wahres Zeitdokument, das eine kraftvolle Identität besitzt und den Lügen die Beine ausreißt! Gratuliere dem Autor, Respekt!
Jenö Alpar Molnar

Meine Gedanken zum Buch: 

Meine Hiochachtung für die mutigen  Finger, die sich in die Wunden der Nachkriegszeit Österreichs legen,  in der politisch, auf die  Verlogeneit, eines heuchlerischen, feigen Spießertums gesetzt wurde. Voller Mitgefühl nehme ich es zur Kenntnis, weil es ein Korrektur in der Geschichtswahrnemung  fordert und eine Ohrfeige, gegen die gewollte Geschichtslüge der  Nachkriegszeit  einer spießigen Wohlstandsgesellschft bedeutet. Das korrupte vertuschen von Misstände offenbar wird. "Ecce Homo"

Verlag: 
Bibliothek der Provinz Verlag für Literatur, Kunst und Musikalien 5. Feb. 2008
Auflage: 
Erstauflage
ISBN: 
ISBN-10: 3852529093 ISBN-13: 978-3852529097