Das feuerrote Kleid

Ein rotes Seidenkleid ist alles, was der 17-jährigen Manon von ihrer Mutter geblieben ist, nachdem diese die Familie wegen eines anderen Mannes verlassen hat. In dem Kleid reist Manon per Fahrrad und Bahn nach Melbourne, um die letzten Spuren ihres tödlich verunglückten Bruders aufzunehmen und sich selbst in dem Wirrwarr ihrer Gefühle wiederzufinden. In einem schmerzlichen Prozess erkennt sie die eigentlichen Beweggründe im Leben ihrer Mutter und ihres Bruders und stellt fest, dass zu Hause bei ihrem Vater eine wichtige Aufgabe auf sie wartet - ebenso wie ihre große Liebe Harry.

Meine Gedanken zum Buch: 

Das Buch ist voller Rückblenden und Geschichten die sich in Manons Kopf abspielen. Ihr leben ist nur so vom unglück geplagt, eine Tragödie nach der anderen ereignete sich. Da das Buch aus dem Englischen übersetzt wurde hatte es ein paar wenige Rechtschreibfehler was normal nicht der Fall ist. Für mich war es viel zu traurig.

Es ließ sich nicht in Worte fassen. Ich hatte das Gefühl, selbst ein Baum sein zu können, und obwohl das fast das schönste Gefühl war, das ich jemals gehabt hatte, zwang ich mich, auf meine Schuhe zu schauen damit sich meine Baumhaftigkeit verflüchtigte und ich nicht komisch aussah und Harry meinen könnte, ich sei ein Fall für die Klapsmühle, kein Baum.

Seitenangabe für Zitat1: 
153
Verlag: 
Rowohlt Taschenbuch Verlag
Auflage: 
1. Auflage
ISBN: 
ISBN-13: 978-3-499-21348-9 ISBN-10: 3-499-21348-6