Das Wetter vor 15 Jahren

Seit fünfzehn Jahren studiert Vittorio Kowalski das Wetter in einem fernen Alpendorf. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Datums auswendig... Eines Tages wird er mit seinem absonderlichen Spezialwissen sogar Wettkönig bei Wetten, dass...? Niemand kann sich diese Leidenschaft des Zechenabbau-Ingenieurs aus Essen erklären. Doch in dem achthundert Kilometer entfernten Urlaubsort seiner Kindheit sitzt eine junge Frau vor dem Fernseher, die den schüchternen Wettkanditaten nach fünfzehn jahren wiedererkennt. Anni war die Tochter der Zimmervermieter, Vittorio der Sohn der Urlaubsgäste. Die beiden Kinder verbrachten jeden Sommer gemeinsam - bis ein Unglück sie für immer trennte.

Meine Gedanken zum Buch: 

Der Roman ist wie ein Interview für eine Literaturbeilage geschrieben. Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten in die eigentliche Erzählung zu finden, doch dann hat mich die Geschichte sehr gefesselt. Man hat immer das Gefühl, Wolf Haas macht sich über sich selbst lustig und hinterfrägt seinen eigenen Schreibstil. Sehr ungewöhnlich, aber trotzdem spannend.

Literaturbeilage Dann sagt ihr Erzähler zum ersten Mal "Ich" Wolf Haas Aha Literaturbeilage Und zwar, um im zweiten Satz die Präzisierung vorzunehmen: "Genauer gesagt beziehe ich mich auf die linke Gesichtshälfte. Auf den äußeren Winkel des linken Auges. Geht man von hier einen Zentimeter nach unten, kommt man zum linken Backenknochen." Wolf Haas Und jetzt kommts aber! Da hat Anni ihn hingeküsst! Literaturbeilage Noch nicht ganz, man muss erst noch einen Zentimeter weitergehen. Er sagt: "Und dann in gerader Linie weiter, noch einen Zentimeter. Dort hat Anni mich hingeküsst."

Seitenangabe für Zitat1: 
7

Wolf Haas Ich glaube, das besprechen wir lieber morgen. Ich bin heute schon ziemlich müde. Und außerdem sind wir jetzt sowieso mit diesem Abschnitt durch. Die beiden rennen hinauf ins Schmugglerlager und sind gerettet.
Literaturbeilage Ich frage mich, was sie mit einem Kritiker machen würden, der das so zusammenfasst.
Wolf Haas Wieso? Viel mehr schreib ich doch auch im Buch nicht.

Seitenangabe für Zitat2: 
113
Verlag: 
Hoffmann und Campe
Auflage: 
2. Auflage
ISBN: 
978 3 455 40004 5

Kommentare

Mir geht es ähnlich; am Anfang fragte ich mich: Wann beginnt eigentlich die Geschichte? Doch schön langsam bin ich dabei, die Handlung aus dem Interview herauszulesen. Die "Literaturbeilage" kommt anscheinend aus Deutschland, da Wolf Haas immer wieder österreichische Begriffe "übersetzen" muss.
 
Und noch ein Zitat: "Also ganz am Anfang war das ja sogar noch ein alter VW Käfer, und dann ging's herauf, den üblichen Weg eben, Opel Kadett, VW Golf und so weiter." S. 22

Ich glaube, dadurch sollen wir Leser merken, dass es sich um die Literaturbeilage einer deutschen Zeitung oder Zeitschrift handelt. Wenn ich mich richtig erinnere (das Buch habe ich schon zurückgegeben) gibt es mehrere Wörter, die so ausgesprochen werden. Sagt sie nicht auch Kürche?

ürgendwie, ürgendwelchen, und 100mal "würklich";
wahrscheinlich hast du Recht mit deiner Theorie, aber es hat mich ein bisschen irritiert, ürgendwie.